1. NRW
  2. Städte
  3. Moers
  4. Sport

Lokalsport: Aus für den SV Schwafheim ist besiegelt

Lokalsport : Aus für den SV Schwafheim ist besiegelt

Fußball-Landesliga: Nach der 1:4-Niederlage beim SV Sonsbeck steht der Abstieg fest. Die Gastgeber dagegen stärken ihre Position im Kampf um den Klassenerhalt. Stefan Schindler trifft für die Gäste zum zwischenzeitlichen 1:1.

Der Abstieg für den SV Schwafheim ist besiegelt. Nach nur zwei Jahren in der Landesliga kam gestern Mittag nach der 1:4 (1:3)-Niederlage beim SV Sonsbeck bereits drei Spieltage vor dem Saisonende das vorzeitige Aus für die Süd-Moerser. Sie müssen künftig wieder in der Bezirksliga antreten. Selbst den Relegationsplatz, der noch Hoffnung auf den Klassenerhalt böte, können sie nicht mehr erreichen.

Die Sonsbecker dagegen sind fast gerettet. Sie legten gleich mächtig los und hatten durch Cristian Voicu und Kai Schmidt schon in der Anfangsphase gute Chancen. Auf der anderenen Seite tauchte Manfred Wranik einmal gefährlich vor dem Kasten der Sonsbecker auf, doch er scheiterte.

Weil die Hausherren klar überlegen waren, fiel das 1:0 nach 13 Minuten nicht mehr überraschend. Sebastian Leurs legte Robin Schoofs den Ball auf, der ihn aus halbrechter Position oben links in den Winkel knallte. Doch so schnell gaben sich die Schwafheimer nicht geschlagen. Mit ihrem ersten gefährlichen Angriff gelang ihnen in der 19. Minute durch Stefan Schindler bereits der Ausgleich.

Beide Teams hatten danach Chancen zum Führungstreffer. Doch Voicu auf Sonsbecker als auch Schindler auf der anderen Seite scheiterten. Noch vor der Pause sorgte schließlich Voicu mit zwei Toren für die beruhigende 3:1-Führung der Gastgeber. Nach Vorlage von Kai Schmidt traf er zum 2:1 (37.), beim 3:1 in der 45 Minute war es Leurs, der Voicu den Ball maßgerecht in den Lauf spielte.

Nach der Pause hatte zunächst Kai Schmidt innerhalb von drei Minuten noch drei Großchancen, auf 4:1 zu erhöhen, doch er vergab. Bitter war dann die Verletzung, die sich Voicu zuzog. Er schied mit Verdacht auf Muskelfaserriss aus. Alles entschieden war, als Maximilian Fuchs das 4:1 gelang (78.).

"Das ist natürlich ein ganz bitterer Tag für uns alle. Aber nach den letzten Ergebnissen war ja schon abzusehen, dass wir kaum noch eine Chance hatten", so ein sichtlich enttäuschter Schwafheimer Coach Ralf Gemmer. "Ich bin natürlich sehr traurig. Aber wenn Stefan Minz heute nicht so klasse gehalten hätte, wäre die Niederlage noch höher ausgefallen."

Sein Gegenüber Thomas von Kuczkowski freute sich natürlich über den Sieg. "Wir haben jetzt zwei Spiele in Folge gewonnen. Doch es ärgert mich, dass wir zu fahrlässig mit unseren Chancen umgegangen sind. Vielleicht wird das Torverhältnis ja noch einmal entscheidend sein. Aber wir haben es selbst in der Hand."

(RP)