Lokalsport: Aus erst im Halbfinale: Pia Ueltgesforth überzeugt in Jena

Lokalsport : Aus erst im Halbfinale: Pia Ueltgesforth überzeugt in Jena

Der Fecht-Nachwuchs vom FC Moers holt sich im Osten der Republik das Bitterfelder Schwert.

Konkurrenz belebt das Geschäft. Schön, wenn sie im eigenen Hause bleibt. Jedenfalls traf das jetzt auf den Fechtclub Moers zu. Denn nach dem die A-Jugend Florettfechterinnen zuletzt in Jena erfolgreich waren, wollten die Älteren bei der Punktejagd im Internationalen Junioren Turnier an gleicher Stelle nicht schlechter abschneiden. Leider ohne Johanna Féron. "Sie ist noch verletzt", so FCM-Trainer Matthias Block.

Los ging's aber mit den Herren. Gregor Branscheid, Nils Fabinger und Niklas Stieren kamen überzeugend aus der Vorrunde. Im ersten k.-o.-Gefecht holte Stieren ein 15:12 gegen Gregor Schmitz-Hübsch aus Radebeul, Fabinger ein 15:4 gegen Carlo Klein aus Oelsnitz und Branscheid ein 15:2 gegen Marlon Erich aus Berlin. 15:2 stand es am Ende für den Moerser auf der Anzeigetafel. Doch in der Runde der besten 64 Fechter erwischte es Gregor Branscheid gegen Tom Gombos, Mitfavorit aus Tauberbischofsheim und Nils Fabinger gegen den späteren Dritten Markus Praus aus Berlin.

Doch Niklas Stieren setzte sich gegen Merlin Rainer aus Potsdam durch, traf unter den besten 32 Fechtern auf den Kaderfechter Magnus Hamlescher aus Bonn. Am Ende wurde er nach tollen Gefechten 26., zusammen mit dem ehemaligen Moerser Anton Jansen.

Bei den Damen traten Pia Ueltgesforth, Liliane Bätz, Greta Jansen, Emily Klockhaus, Celine Pachmann, Merle Ruers, und Merle Stieren für Punkte für die Deutsche Rangliste der Juniorinnen und A-Jugendlichen an. Nur Merle Stieren schaffte von den Moerserinnen die Vorrunde leider nicht. Greta Jansen und Pia Ueltgesforth kamen per Freilos sogar in der ersten k.-o.-Runde sofort weiter. Liliane Bätz musste sich gegen die Quernheimerin Nadine Schäfer geschlagen geben. Doch für die Jüngsten Emily Klockhaus und Celine Pachmann sowie die Erfahrenen Pia Ueltgesforth, Greta Jansen und Merle Ruers ging's weiter.

Emily Klockhaus erwischte es gegen Svenja-Olympia Swoboda vom VfL Hüls, Merle Ruers gegen Angelina Philipp aus Hanau und Celine Pachmann gegen die spätere Ditte Johanna Völker aus Berlin. Doch Pia Ueltgesforth gegen Xenia Maul aus Hamburg und Greta Jansen gegen Alida Riedel aus Halle siegten jeweils mit 15:7 ganz klar.

Im dieser 32er-Runde erwischte es Greta Jansen gegen Malina Gröninger, sie kam auf den 22. Platz.

Pia Ueltgesforth siegte gegen Tina Wentzke aus Dresden, die verletzt aufgeben musste. Im Achtelfinale setzte sich die Moerserin mit 15:7 gegen Anna Sophie Kothieringer aus München und im Viertelfinale ganz knapp gegen Aliya Dhuique-Hein vom FC Tauberbischofsheim mit 15:14 durch. Bronze war ihr nun sicher. Doch Johanna Völker hatte zwar Celine Pachmann bezwungen, doch für Pia Ueltgesforth reichte es im Halbfinale nicht. Die Moerserin zog mit 12:8 in den Endkampf gegen Leonie Ebert aus Tauberbischofsheim ein - derzeit die beste Fechterin der Welt und nun ihre Trainingspartnerin. Pia Ueltgesforth wehrte sich lange, musste sich am Ende aber mit 7:15 geschlagen geben. Und der jüngste Moerser Nachwuchs kämpfte ebenfalls im deutschen Osten. Im Kampf um das traditionsreiche Bitterfelder Schwert zeigten die Kleinen großes. Simon Polotzek holte im älteren Schülerjahrgang Silber, genau wie Renee Oymann im älteren Jahrgang der weiblichen B-Jugend.

Im Halbfinale setzte sie sich gegen ihre Vereinskameradin Viviana Polotzek durch. Die holte schließlich Bronze. Genau wie Nicole Hartfelder in der Altersklasse B-Jugend jüngerer Jahrgang. Alexander Hilbrandt wurde Achter, Nick Emde-Marbach Zwölfter im jüngeren B-Jugend-Jahrgang.

Im Mannschaftswettbewerb der B-Jugend musste die Moerser Jungs mit Alexander Hilbrandt, Nick Emde-Marbach und Maximilian Jobst nach einer Verletzung von Maximilian Jobst leider aufgeben.

Die Moerser Mädels mit Renee Oymann, Viviana Polotzek, Amelie Wetzling und Nicole Hartfelder hingegen holten sich nach Siegen über die Mannschaften vom FC Radebeul und der Startgemeinschaft Halle Magdeburg das Bitterfelder Schwert.

(RP)
Mehr von RP ONLINE