Adler wollen Braunschweig schlagen

Volleyball in Moers : Adler wollen Braunschweig schlagen

Der Volleyball-Zweitligist möchte in der oberen Tabellenhälfte bleiben. Beginn im Enni-Sportpark ist um 19.30 Uhr.

Die Leistungen in den vergangenen Spielen der Volleyballer des Moerser SC wurden immer besser. Nach dem klaren 3:0-Sieg im Nachholspiel gegen die DJK Delbrück befinden sich die „Adler“ in der oberen Tabellenhälfte und wollen dort bleiben. Dazu müssen sie aber am heutigen Samstag ab 19.30 Uhr, im Enni-Sportpark gegen den USC Braunschweig nachlegen.

Während wohl klar ist, dass die DJK Delbrück absteigen wird, hoffen die Braunschweiger noch auf den Klassenerhalt. Derzeit sind sie Drittletzter und daher stark abstiegsgefährdert. So weiß auch MSC-Coach Hendrik Rieskamp „Wir werden wohl auf einen Gegner treffen, der voll motiviert ist. Er benötigt ja noch dringend Punkte für den Klassenerhalt benötigt.“

Uund zuletzt ließen die Gäste mit Siegen gegen Bocholt, Kiel und Bitterfeld aufhorchen. Zudem verloren sie gegen Spitzenreiter Mitteldeutschland nur knapp mit 2:3. Die Braunschweiger spielen seit 1999 in der 2. Bundesliga. Sie stiegen zwischenzeitlich auch mal ab, aber schafften den sofortigen Wiederaufstieg. Der Universitätsclub (USC) wurde schon im Jahre 1971 gegründet, damals mit Spielern von der TU Braunschweig. 1975 spielten die Herren noch in der Landesliga. Die bisherige Bilanz gegen die Braunschweiger ist für den Moerser SC makellos. In der vergangenen Saison gab es zwei Erfolge und auch in der Hinrunde fuhr der MSC einen klaren Sieg ein.

Nach der Partie gegen Delbrück sind die „Adler“ auf Platz sechs gelandet. Das Team kann nicht auf, aber auch nicht mehr absteigen. So bleibt allein der Reiz, sich im Westen als bestes Team zu profilieren. Nach dem Motto: Die „Besten im Westen“.

Das Team vom Trainerduo Martin Schattenberg und Hendrik Rieskamp geht leicht favorisiert ins Spiel und wird die Gäste aus dem Norden nicht unterschätzen. „Die Braunschweiger hatten zu Beginn der Hinrunde viele verletzte Spieler. Nachdem diese wieder mit im Kader waren, gab es viele knappe Spiele und auch einige Siege“, hat Rieskamp den Gegner beobachtet.

Volle Aufmerksamkeit will das Trainerteam Rieskamp/Schattenberg auf den stärksten gegnerischen Spieler richten: Den Diagonalspieler Stefan Spieweg: „Wichtig wird für uns sein, dass wir ihn in den Griff bekommen und gleich zu Beginn versuchen mit dem Aufschlag Druck zu machen“, sagt Rieskamp weiter.

Überdies wird Rieskamp auch in Zukunft jungen Spielern des Moerser SC besondere Aufmerksamkeit widmen. So standen in den letzten Spielen Nick Wolschendorf und Veit Bils mehrfach zur Verfügung. Ebenfalls war Niklas Mülders dabei und auch der lange verletzte Moritz Liebisch meldete sich zurück.

Dabei wird Rieskamp auch vom Martin Schattenberg als Trainer der männlichen Jugend unterstützt. „Das Allerwichtigste ist, dass die Spieler weiter an sich arbeiten und sich persönlich verbessern“, so Martin Schattenberg, „So wie wir es in den vergangenen Wochen versucht haben. Das muss ich im Spiel registrieren können. Nur so können wir uns auch insgesamt als Team verbessern und auf Dauer unsere Leistung weiter steigern.“ Personell hat der MSC alle Spieler an Bord.

Mehr von RP ONLINE