Basketball: 16 Siege contra 17 Siege

Basketball: 16 Siege contra 17 Siege

Im absoluten Spitzenspiel der Basketball-Oberliga stehen sich morgen die SG Langenfeld und die BG Lintfort gegenüber. Die Gäste ziert eine "weiße Weste", und die Gastgeber haben erst einmal (gegen die BGL) verloren.

Seit nunmehr 17 Spieltagen (genau so lang ist die bisherige Saison) ist die BG Lintfort in der Basketball-Oberliga ungeschlagen. Eine beeindruckende Bilanz, an deren Ende eigentlich nur der Aufstieg in die Zweite Regionalliga stehen kann. Doch weit gefehlt! So sehr die Klosterstädter die Liga auch dominieren, es gibt noch eine weitere Mannschaft, die ähnlich stark auftrumpft – die SG Langenfeld ist mit 16 Erfolgen und nur einer Niederlage (im Hinspiel gegen die BGL) ein überaus hartnäckiger Verfolger. Morgen kommt es nun zum großen "Showdown", wenn diese beiden Top-Teams der Liga in Langenfeld aufeinander treffen.

Der Aufstieg ist greifbar nah

Eine Vorentscheidung zu Gunsten der Gäste ist möglich, denn nach einem Erfolg in Langenfeld dürften die Schützlinge von Trainerin Steffi Müller kaum noch von der Tabellenspitze zu verdrängen sein. Dann müssten sie, um aufzusteigen, von den vier danach noch ausstehenden Partien "nur" noch zwei gewinnen. Und das wäre bei dem nicht allzu schweren Restprogramm der BGL eine durchaus lösbare Aufgabe. Allerdings dürfen sich die Gäste vom Ergebnis des Hinspiels, das sie deutlich mit 103:80 für sich entschieden, nicht blenden lassen. Verlief damals die erste Halbzeit noch ausgeglichen, so gelang es der BGL erst im zweiten Spielabschnitt, sich entscheidend abzusetzen. Und auch erst dann, als die konditionelle Überlegenheit immer offensichtlicher wurde.

  • Kamp-Lintfort : Geld aus einem Schulcontainer gestohlen

Zweifelsohne kommt auf die BGL diesmal ein härteres Stück Arbeit zu. In Langenfeld hat Steffi Müller die Qual der Wahl, denn nach der Rückkehr von Gideon Schwich, der am Spieltag zuvor aus persönlichen Gründen fehlte, steht ihr wieder der komplette Kader zur Verfügung. "Es wäre schön, wenn wir uns in den ersten Minuten einen beruhigenden Vorsprung erspielen könnten", hofft die Trainerin. "Dann hätten wir alle Vorteile auf unserer Seite." Dafür ist es notwendig die Kreise des normalerweise besten Langenfelder Akteurs, Björn Klaas, stark einzuengen. Und auch den gefürchteten Distanzschützen Adam Mekki dürfen die Kamp-Lintforter nie aus den Augen verlieren.

Topspiel auch für die Damen

Vor einer hohen Auswärtshürde stehen auch die Oberliga-Damen der BG Lintfort, die morgen beim Tabellenzweiten NB Oberhausen III antreten müssen. Zwar sind die Gäste in der Tabelle nur einen Rang hinter den Gastgeberinnen platziert, doch haben sie bereits zwei Spiele mehr auf ihrem Konto. Für die Klosterstädterinnen wird es darauf ankommen, von der ersten Sekunde an hellwach zu sein und ganz schnell ihren Rhythmus zu finden.

(RP)