1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: SPD beginnt mit mühsamer Aufgabe

Moers : SPD beginnt mit mühsamer Aufgabe

Schon direkt nach der Kommunalwahl Ende Mai hatte es der Vorsitzende des SPD-Stadtverbandes, Harald Hüskes, angekündigt: "Wir werden die Ergebnisse aufarbeiten müssen." Ergänzt von Bundestagsmitglied Siegmund Ehrmann: "Wir müssen an den Punkt kommen, der wehtut ."

Mit der eingeforderten Analyse können die Parteimitglieder, und hier insbesondere die Kandidaten aus den einzelnen Wahlbezirken, nun auch auf Fakten gestützt beginnen. Denn nun hat Hüskes ihnen die detaillierten Zahlen aus den einzelnen Stimmbezirken zugeschickt, inklusive der deutlich gekennzeichneten Gewinne und Verluste gegenüber der vorherigen Wahl. Die Zahlen dürften einigen Genossen nochmals sehr schmerzhaft in Erinnerung rufen, wie groß die Verluste in den Stimmbezirken waren, vor allen Dingen aber, wie deutlich der SPD-Bürgermeisterkandidat Norbert Ballhaus dem Wahlgewinner Christoph Fleischhauer teils unterlegen war.

Immerhin können die Sozialdemokraten auch auf einige positive Zahlen blicken. So wird aus der Tabelle ersichtlich, dass die Partei im Bezirk Heinrich-Pattberg-Realschule 9,04 Prozent mehr Stimmen bei der Ratswahl erhalten hat als fünf Jahre zuvor. Bei der Landratswahl kratzten die Stimmgewinne sogar an der Zehn-Prozent-Marke, 49,23 Prozent der Wähler sprachen sich für Landrat Ansgar Müller aus. Anders hingegen bei der Bürgermeisterwahl: Im gleichen Bezirk votierten lediglich 34,4 Prozent für Ballhaus, 62,6 Prozent hingegen wollten Fleischhauer als Bürgermeister. Dass es in einzelnen Wahllokalen für Ballhaus reichte - zum Beispiel im Briefwahlbezirk Westerbruch/Hochstraß, wo Ballhaus auf 64,1 Prozent kam -, gilt nur für wenige Ausnahmen. Am Ende konnte er keinen einzigen Wahlbezirk für sich gewinnen.

  • Bundestagswahl-Umfrage : SPD in neuer Insa-Umfrage vorne
  • Norbert Ballhaus, Stadtarchivar Martin Klüners und
    Schirrhof in Kamp-Lintfort : Ausstellung erzählt Bergbaugeschichte
  • Stephan Wolters möchte als Nachfolger von
    Zweiter Bewerber um Nachfolge von Margret Voßeler-Deppe : Stephan Wolters will für die CDU in den Landtag

Nun müssen die SPD-Mitglieder entscheiden, welche Konsequenzen sie aus den Zahlenkolonnen ziehen können und wollen. Hüskes schwört sie ein: " An euch alle ergeht nun die mühsame Aufgabe, diese Ergebnisse zu analysieren und zu bewerten. Ich bitte euch alle um eine ehrliche und selbstkritische Bewertung."

(cbr)