Interview: Ausbildungsinitiative 2012: Spaß am Kontakt mit den Kunden

Interview: Ausbildungsinitiative 2012 : Spaß am Kontakt mit den Kunden

Hannah Burghard absolviert im Moerser Autohaus Hans Nühlen im zweiten Lehrjahr eine Ausbildung zur Bürokauffrau. Dabei musste die 17-Jährige auch in der Werkstatt der Mercedes-Niederlassung mit anpacken.

Hannah Burghard war im Moerser Autohaus Nühlen Hauptdarstellerin einer Premiere der besonderen Art: Im Zuge ihrer Ausbildung zu Bürokauffrau musste die 17-Jährige als erste Auszubildende auch in der Werkstatt arbeiten. Die junge Frau erneuerte Bremsscheiben und wechselte Ölfilter. "Dabei habe ich mich schmutzig gemacht, aber das gehört dazu. Es hat mir auch Spaß gemacht, gemeinsam mit den Kollegen dort anzupacken", sagt sie.

Für die Ausbildungs-Station Werkstatt führt Josef Langenberg, Ausbilder und kaufmännischer Leiter des Autohauses, gleich mehrere Gründe an: "Es ist hilfreich kennenzulernen, was ein Autohaus ausmacht. Man sieht, was unter der Motorhaube ist und weiß Bescheid, wenn man darüber eine Rechnung schreibt. Wenn Buchungen zu verarbeiten sind, dann sagt das einem auch etwas. Im Übrigen ist die Station Werkstatt für angehende Bürokaufleute auch gut für den Kontakt innerhalb der Belegschaft.

Das Arbeiten miteinander wird dadurch besser", so der 53-Jährige. Hannah Burghard hat sich bei Nühlen um einen Ausbildungsplatz zur Bürokauffrau beworben, weil sie keinen reinen Automobil-Beruf erlernen wollte, sondern gerne später im Bereich Büro mit Service und Kontakt zu den Kunden arbeiten möchte. Inzwischen ist die 17-Jährige im zweiten Lehrjahr und hat schon einige Stationen durchlaufen. Von ihrer Tätigkeit am Counter (Rezeption) des Autohauses weiß sie, dass Offenheit, ein freundliches Wesen und die Fähigkeit, die Kunden richtig anzusprechen, sehr wichtig sind.

"Zu meinen Aufgaben gehören unter anderem die Kontakte zu den Kaufinteressenten und die Annahme von Reparaturaufträgen. Viele Kontakte laufen auch per Telefon, denn die Rezeption ist gleichzeitig auch die Telefonzentrale des Unternehmens", berichtet sie. Weitere Stationen in der Ausbildung zur Bürokauffrau sind Lager, Verkaufsabwicklung, Buchhaltung und die Nühlen-Zweigstelle in Rheinhausen. "Für uns ist es wichtig, dass die Auszubildenden zu uns passen.

Wir schauen uns nicht nur die Bewerbungsunterlagen an, sondern führen auch einen schriftlichen Test durch", erläutert Josef Langenberg. Ein wichtiger Bestandteil dieses Tests ist der sogenannte "Kundennäheindikator" — es wird ermittelt, ob der Bewerber in der Lage ist, Dienstleistungen zu erbringen und freundlich und offen auf die Kunden zuzugehen. "Eine Sechs in Mathematik ist ein K.-O.-Kriterium, eine Eins in Mathe muss nicht sein", betont der Ausbilder.

Für Hannah Burghard würde ein Traum wahr werden, wenn sie nach der Lehre übernommen würde und im Service arbeiten dürfte. "Mir macht hier alles Spaß, ich fühle mich hier sehr wohl", sagt die 17-Jährige. Wie sehr sich die Auszubildenden mit dem Betrieb identifizieren, hat ihre Reaktion auf die Verleihung des "Service Award 2012" für das Moerser Unternehmen gezeigt. Sie beschrifteten ein riesiges Banner mit den Worten "Stolz, hier ausgebildet zu werden".

(RP)
Mehr von RP ONLINE