Sanierung des Peschkenhauses in Moers ist abgeschlossen

Bürgerhaus in Moers : Sanierung des Peschkenhauses ist abgeschlossen

Ab Mitte Januar soll das Gebäude den Moerser Bürgern wieder für Kunst und Kultur zur Verfügung stehen.

Die Sanierung des historischen Gewölbekellers des Peschkenhauses ist erfolgreich abgeschlossen. Das hat der Vorstand der Bürgeraktiengesellschaft Peschkenhaus am Montag mitgeteilt. Ab Mitte Januar stehe das Gebäude den Moerser Bürgern wieder für Kunst und Kultur zur Verfügung, heißt es.

Rund 200.000 Euro hat die Sanierung eines der ältesten noch existierenden Bürgerhäuser in Moers gekostet. Zunächst waren Risse im Erdgeschoss festgestellt worden. Ende März vergangenen Jahres bestätigte ein Statiker dann auch Schäden im Deckengewölbe des Kellers und der angrenzenden Wände. Das Gewölbe musste daraufhin provisorisch gesichert und das Peschkenhaus bis auf Weiteres geschlossen werden.

 Für die Bürgeraktiengesellschaft Peschkenhaus als ausschließlich von Bürgerengagement getragener Eigentümerin des Gebäudes sei die Sanierung ein finanzieller und organisatorischer Kraftakt gewesen, sagt der Vorstandsvorsitzende Heinz-Adolf Janßen. Viele Menschen und Institutionen hätten zur schnellen und erfolgreichen Sanierung des Gebäudes beigetragen. „Ihnen allen sei unser Dank ausgesprochen. Hervorheben möchten wir in diesem Zusammenhang die Bezirksregierung Düsseldorf als zuständige Behörde für die Denkmalförderung, die NRW-Stiftung, die Volksbank Niederrhein und insbesondere die Aktionäre der Bürgeraktiengesellschaft. Ohne das finanzielle Engagement dieser Beteiligten wäre die Sanierung des Peschkenhauses nicht möglich gewesen.“

Durch eine Ende August beschlossene Kapitalerhöhung um 100.000 Euro hatte die Hauptversammlung formal die Voraussetzungen dafür geschaffen, weitere Aktien ausgeben zu können.