Rund 600 Besucher kamen  zum Brandschutztag der Freiwilligen Feuerwehr in Moers-Repelen

Moers : Feuerlöschen mit altem Pumpenwagen

Rund 600 Besucher kamen  zum Brandschutztag der Freiwilligen Feuerwehr in Repelen und erlebten dabei  ein abwechslungsreiches Programm aus informativen Aktionen und vor allem familiärer Unterhaltung.

MOERS „Wir veranstalten diesen Brandschutztag alle zwei Jahre. Zum einen, um die Moerser Bürger über die von ihnen selber durchführbaren Brandschutzmaßnahmen zu informieren, zum anderen aber auch, um uns selber und unsere Arbeit einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen“, erklärte der Repelener Löschzugführer Volker Scholz die beiden Hauptaspekte der Veranstaltung. „Denn was vielleicht nicht alle wissen, sind so gut wie alle Moerser Feuerwehrleute ehrenamtlich im Einsatz und werden lediglich von einigen wenigen hauptamtlichen Kollegen unterstützt.“

Umso erstaunlicher war das Programm, das die derzeit 57 aktiven Repelener Blauröcke an diesem Samstag wieder einmal auf die Beine gestellt hatten. So konnten die Besucher  die vier in Repelen „stationierten“ Einsatzfahrzeuge, sowie den dort ebenfalls zur Verfügung stehenden  Rettungswagen  besichtigen und dabei gleichzeitig ihre vielleicht schon etwas länger zurück liegenden Erste-Hilfe-Kennnisse auffrischen. Des Weiteren gab es die Möglichkeit, in voller Einsatzmontur einen Schnellkursus in der Handhabung von Haushaltsfeuerlöschern zu absolvieren oder in einem kleinen, dreistöckigen Modellhaus die rasante, bei einem Feuer entstehende Rauchausbreitung zu beobachten. Viele dieser Aktionen waren sowohl für die Erwachsenen als auch für kleinen Besucher interessant. So fand der vierjährige Jonas vor allem die Einsatzfahrzeuge toll. „Ja“, er wolle auf jeden Fall Feuerwehrmann werden, verkündete er und ließ dabei mehrfach die Hupe und sogar einmal ganz kurz die Sirene in einem der Fahrzeuge erschallen. Der gleichaltrige Mathis fand dagegen den gleich am Eingang ausgestellten, mehr als hundert Jahre alten Pumpenwagen schöner, war sich dann jedoch nicht sicher, ob er später statt Feuerwehrmann vielleicht doch lieber Ritter werden wollte. Aber auch sonst war mit einer Hüpfburg, einer Rollenbahn und einem Schminkstand, sowie dem Spielmobil der Stadt und einem interessanten Spieleangebot im mobilen Kindertafel-Bus des Moerser „Klartext“-Vereins für die Unterhaltung der kleinen Besucher bestens gesorgt.

Die interessanteste Aktion für Groß und Klein war jedoch eine für den Nachmittag angekündigte Löschdemonstration durch die Mitglieder der Ehrenabteilung mit dem bereits oben erwähnten mehr als hundertjährigen Pumpenwagen, bei  der ein eigens dafür gebautes, kleines Holzhaus angezündet werden sollte. Natürlich gab es bei all den vielen Aktionen zwischendurch auch wieder eine Reihe süßer und deftiger Stärkungen für den Bauch, und wer Lust hatte, konnte am Ende schließlich noch einen kleinen, plüschigen Feuerwehr-Dinosaurier kaufen und damit ein gutes Werk für im Dienst verletzte Feuerwehrleute und ihre Angehörigen tun.