Moers: Ruhestörungen in Meerbeck: Kontrollen von Stadt und Polizei

Moers : Ruhestörungen in Meerbeck: Kontrollen von Stadt und Polizei

Tempoüberschreitungen, Ruhestörungen und aggressives Autofahren wurden geahndet.

Zu schnelle Autos machen vielen Meerbeckern zu schaffen. Vor allem rund um den Marktplatz und auf der Bismarckstraße verursachen sie nachts Ruhestörungen. Die Rheinische Post berichtete jüngst über die nächtlichen Ruhestörungen und die Proteste der Anwohner. Mit einem Bürgerantrag hatten einige Betroffene ihre Probleme deutlich gemacht.

Stadt und Polizei haben von April bis Juni insgesamt neun Schwerpunktkontrollen durchgeführt. Regelmäßig wurde die erlaubte Höchstgeschwindigkeit überschritten. Die "Rekorde" lagen dabei auf der Bismarckstraße - mit 60 Stundenkilometern bei erlaubten 30. "Es hat sich allerdings sehr schnell rumgesprochen, dass wir kontrollieren. So war die Anzahl der Verstöße sicher geringer als erwartet", sagt Christiane Lauff, Leiterin des städtischen Fachdienstes Straßen- und Verkehrsrecht.

Das Problem der "Donuts" drehenden Fahrzeuge (das "Kreisedrehen" auf der Stelle) auf dem Marktplatz entstand aufgrund der hohen Polizeipräsenz erst gar nicht. Es konnte damit allerdings auch nicht geahndet werden.

Um die Lärmbelästigung insgesamt dauerhaft zu vermindern, prüft die Verwaltung jetzt verschiedene Maßnahmen gegen die Ruhestörer. Dazu gehören beispielsweise bauliche Veränderungen der Fahrbahn oder ein versetztes Parken entlang der Lindenallee.

Eine Auswertung der Untersuchungen soll der Politik im September vorgelegt werden. Weitere Schwerpunktkontrollen sind aber bereits in Vorbereitung.

(RP)
Mehr von RP ONLINE