1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Roger Cicero im neuen Enni-Sportpark

Moers : Roger Cicero im neuen Enni-Sportpark

Zur Premiere der Sport- und Kulturhalle in Rheinkamp hat Hausherr Enni ein dreitägiges Veranstaltungsprogramm vorbereitet. Außer dem Auftritt von Cicero steigt eine Sportgala, es folgt das erste Heimspiel des MSC im neuen Jahr.

Noch ziehen Elektriker Kabel und schleifen Bauarbeiter den Parkettboden im Veranstaltungsraum ab. Doch in der Haupthalle des neuen "Enni-Sportparks" in Rheinkamp haben Architekten schon mit der Bauabnahme begonnen: Sie sollen Baumängel feststellen, die noch vor Eröffnung des 16 Millionen Euro teuren Komplexes nachgebessert oder der Baufirma Züblin in Rechnung gestellt werden sollen. Eines der größten Bauprojekte in Moers ist deutlich sichtbar auf der Zielgeraden angekommen: In wenig mehr als zwei Monaten soll die Eröffnung mit einem Konzert von Roger Cicero und seiner Big-Band steigen.

Gestern präsentierte Hausherr Dirk Hohensträter erstmals die aus zwei Dreifachsporthallen und einem Hallenbad bestehende Anlage. Das Projekt liege im Zeit- und Kostenplan. "Eine Zeit lang war ich ja ein bisschen nervös", sagt Hohensträter, "aber jetzt sind am Bau nur noch Kleinigkeiten zu erledigen."

Beim so genannten Blowerdoor-Test, bei dem im Gebäude ein Unterdruck erzeugt wird, um die nachströmende Luft zu messen, habe das neue Sportzentrum sogar besser abgeschnitten als ein Passivhaus.

Nach einer ersten Begehung der Anlage waren sich die Besucher einig. Hier wurde offenbar kein Geld verplempert, sondern in sinnvolle Details investiert. So erlaubt die Beleuchtung auch Fernsehteams Aufnahmen, sämtliche Basketballkorbanlagen sind aus Plexiglas und genügen höchstklassigen Ansprüchen — auch wenn es in Moers derzeit keinen hochklassigen Basketball gibt. Im Mittelpunkt des Linienwirrwarrs in der Haupthalle aber liegt die rot abgesetzte Fläche des Volleyball-Spielfelds. Hier wird der Bundesligist MSC seine neue Spiel- und Trainingsstätte bekommen.

Dafür wurden dem Profi-Team Sonderkonditionen eingeräumt. Pro Spieltag muss Vereinsboss Krivec für seine Adler 1800 Euro Hallenmiete berappen. Trainieren dürfen seine Mannen und die anderen Vereine, denen noch Hallenzeiten zugeteilt werden, zu den künftig fälligen einheitlichen Nutzungsgebühren. "Es gibt erheblich mehr Bewerber als wir Hallenzeiten haben", berichtet Sportdezernent Hans-Gerd Rötters.

Sportlich und festlich soll es zur Eröffnung am 25. Januar zugehen. Dann steigt erstmals die vom Sportlerball zur Sportlergala geadelte Tanzveranstaltung an neuer Stätte. Tags darauf hat die Halle ihre erste große Bewährungsprobe zu bestehen. Roger Cicero rückt an mit Big Band. Bis zu 2000 Besucher haben dann bei Mitnutzung des Innenraums Platz. Etwas weniger werden es Sonntag wohl beim ersten Heimspiel des MSC gegen den CV Mitteldeutschland. Die Tribünenränge alleine fassen 1000 Zuschauer. Allerdings können an den Stirnseiten zusätzliche Behelfstribünen aufgebaut werden. Dann hat das "Exil" der Adler ein Ende. Die Volleyballer mussten in den vergangenen zwei Jahren nach Mülheim ausweichen, da die Halle Adolfinum den Bestimmungen des deutschen Volleyballverbandes nicht mehr entsprach.

Am 27. Januar haben alle Moerser Gelegenheit, die Halle bei einem Tag der offenen Tür zu besichtigen.

(RP/rl)