1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Rheurdt: Rheurdter SPD will punkten

Rheurdt : Rheurdter SPD will punkten

Die Sozialdemokraten gehen "hochmotiviert" in den Wahlkampf. Einen eigenen Bürgermeisterkandidaten stellen die Genossen im Ökodorf nicht auf. Sie setzen auf eine starke Fraktion und wollen sieben Ratsmandate erobern.

Einen eigenen Kandidaten gegen den populären und parteilosen Bürgermeister Klaus Kleinenkuhnen wollen die Rheurdter Sozialdemokraten erst gar nicht aufstellen. "Wir setzen auf eine starke Fraktion. Denn es sind die Frauen und Männer in den Räten, die Politik machen", sagten gestern die Ortsvereinsvorsitzende Heike Bergner und der Fraktionsvorsitzende Werner Fronhoffs sowie Karl-Heinz Raupach und Albert Holzhauer vom Parteivorstand auf einer Pressebesprechung.

Holzhauer kandidiert erneut

Mit Argumenten, die überzeugen und Vorschlägen, die den Menschen nutzen, will die SPD im Ökodorf punkten und bei der Kommunalwahl die Zahl der Ratsmandate von fünf auf sieben erhöhen. Albert Holzhauer, seit 1975 Mitglied des Kreistages, will auch in der nächsten Legislaturperiode in Kleve die Weichen nicht nur für die Region, sondern auch für "seine" Gemeinde stellen.

Nicht den Bürgermeister – ihm attestieren die Genossen gute Verwaltungsarbeit – wolle man bekämpfen, sondern Alternativen zur Politik der CDU aufzeigen. "In der Vergangenheit sind Fehler gemacht worden. Die Gemeinde hat infrastrukturelle Probleme, wir haben keinen Vollversorger mehr, die Hauptschule ist weg, und die Grundschule fusioniert mit der Schule in Sevelen. Hinzu kommt die demografische Entwicklung, die Einwohnerzahl von Rheurdt geht stetig zurück", sagt Albert Holzhauser.

  • Stadt Willich : SPD fordert Rückgabe der Ratsmandate
  • Analyse : Das große Grummeln der Genossen
  • Stadt Willich : Drei SPD-Stadträte gründen eine eigene Fraktion

Werner Fronhoffs kritisiert, dass Anträge der SPD regelmäßig in den nicht-öffentlichen Teil der Sitzungen verbannt werden. Zum Beispiel der Vorschlag, die Grundschule in die leerstehende Hauptschule auszulagern, das Grundschul-Gelände zu vermarkten und den Ortskern so zu sanieren, dass eine fußläufige Anbindung bis zur Bahnstraße entsteht. Oder der Antrag, das Hallenbad von Fachleuten überprüfen zu lassen, um festzustellen, ob nicht die komplette Außenhülle des Bades erneuert werden kann und so der Energieverbrauch enorm reduziert werden könnte.

Die SPD wird in Rheurdt während des Wahlkampfes drei Zeitungen herausbringen, in denen die Arbeitsschwerpunkte erläutert werden: Erziehung und Bildung; Arbeit und Ausbildung; kulturelle Vielfalt; aktive Freizeitangebote; Erhalt der Umwelt; demokratische Teilhabe; Zukunft der Gebietskörperschaft; Mobilitätsangebote und Teilhabe aller am gesellschaftlichen Leben.

(RP)