1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Rheurdt: Rheurdter Parteien in den sozialen Medien

Rheurdt : Rheurdter Parteien in den sozialen Medien

An den sozialen Medien können politische Parteien heute nicht mehr vorbeigehen. Doch auf der Ortsebene steckt diese Entwicklung noch in den Anfängen. So auch in der Gemeinde Rheurdt. Als erste Ortsvereine haben nun die FDP und die Grünen eine Facebook-Seite eingerichtet, als Ergänzung zu den Homepages, die natürlich jeder politische Ortsverband hat.

"Vor sechs Wochen haben wir die Präsenz eingerichtet", erklärt Frank Hoffmann, der Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Grüne. Allzu viel tue sich freilich dort noch nicht. "Der Anfang ist eben etwas holprig", sagt Hoffmann. Immerhin gab es auch noch keine Probleme mit Trollen oder Pöblern. Gepflegt wird die Seite durch Grünen-Mitglied Oliver Schlageter. Auch Kay Ehrhardt räumt für die FDP ein, dass im Augenblick "nicht so viel passiere". Dennoch wollen die Liberalen im Kreis Kleve, auch in Zusammenhang mit der Landtagswahl im Mai, verstärkt die Kanäle der sozialen Netzwerke nutzen. "Ich denke, wir sind da auf einem guten Weg."

Nachfolger werden die Liberalen und die Grünen mit diesen Vorstößen vor Ort vorerst wohl nicht finden - die Skepsis gegen diese Art der Kommunikation ist groß. Barbara Wolter, die Ortsvorsitzende der SPD, erklärt dazu: "Wir haben uns dagegen entschieden, weil die Pflege einer solchen Seite sehr aufwendig ist." Zudem würden in den sozialen Medien leider auch oft Beleidigungen, Drohungen und Hetze gepostet, damit hätten andere Sozialdemokraten im Kreis schon Erfahrungen gemacht. Ähnlich argumentiert auch der Fraktionsvorsitzende Hans-Rainer Tabke für die CDU. Man habe das Thema zwar angerissen, aber es sprächen Gründe gegen eine Facebook-Präsenz. "Eine solche Seite müssen Sie tagtäglich beobachten und pflegen, dafür fehlen uns die Ressourcen", sagt er. Leider zeige die Erfahrung, dass die Möglichkeit des Austausches in den sozialen Medien oft missbraucht werde. "Es gibt ja berufsmäßige Querulanten, die sich dort tummeln." Wenn ein Bürger ein Anliegen habe, melde er sich telefonisch.

(s-g)