Rheurdt: Reit- und Fahrverein Rheurdt freut sich über gelungenes Turnier

Rheurdt : Reit- und Fahrverein Rheurdt freut sich über gelungenes Turnier

Drei Tage harter Sport in toller Amosphäre sind vorbei. Auch die Rheurdter Teilnehmer waren erfolgreich.

Der Reit- und Fahrverein Rheurdt hat eine positive Bilanz des großen Turnier gezogen: "Wir sahen tollen Sport, schöne Pferde und Ponys, toll herausgebrachte Fahrerinnen und Fahrer, rasante Fahrten im Kegel-Parcours und Marathon." Vor allem die Stimmung sei perfekt gewesen. Die Zuschauer feuerten an, die Verpflegung war bestens, alle Helfer haben an einem Strang gezogen. So gab es nach dem Aufmarsch mit Platzierungen reichlich Lob in den sozialen Netzwerken.

Bereits am Donnerstag rückten die ersten Teilnehmer an, um ihre Lager aufzuschlagen. Gleich neben dem Dressurviereck waren die begehrten Stellplätze schnell vergriffen. Aus dem Wohnwagen direkt aufs Viereck gucken zu können, ist natürlich reizvoll.

Freitags starteten die Dressuren in aller Frühe. Das Orga-Team konnte zum ersten Mal seit Tagen durchatmen. Langsam füllten sich die Ränge sichtlich zu Beginn der Eignungsprüfungen, die als Qualifikation für Bundeswettbewerbe ausgeschrieben waren. Unter anderem haben es Herbert Troost und Ludger Greis vom RV Rheurdt mit einem weiteren selbst gezogenen vierjährigen FS Don't Worry Sohn geschafft, sich für Moritzburg zu qualifizieren.

Am Samstag stiegen die A-Fahrer ins Geschehen ein, die zunächst ihre Dressurprüfungen zu absolvieren hatten und danach direkt in den Kegelparcours fuhren. Die Prüfung hat Spannung in den Wettbewerb gebracht und die Zuschauer gingen richtig mit, bei jedem Gespann, das in die zweite Phase kam.

Der Sonntag startete mit der Aufwärm-Strecke am Sportplatz, führte über die Rheurdter Höhenzüge, die von mehreren Fahrern immer wieder bestaunt werden. Wer an den "platten Niederrhein kommt, rechnet nicht mit solch einer anspruchsvollen hügeligen Geländestrecke - einfach toll!" - so referierte Werner Pieper, als er von Moderatorin Andrea Franken um ein Fazit nach dem beendetem Marathon gefragt wurde. Glücklicherweise kamen alle Gespanne gesund im Ziel an, es gab nur einen kleinen Crash, der aber ohne Blessuren im Wasserhindernis zu Ende ging. Die Zuschauer hatten mächtig Spaß, vornehmlich am Wassergraben, an dem man gleich zwei Hindernisse bestens einsehen konnte. Beim großen Aufmarsch wurden schlussendlich alle Tagessieger und Sieger der Kombi-Prüfungen geehrt. Als Highlight folgten die Ehrungen im Rahmen der Kreismeisterschaft des KV Kleve in der Kategorie Pferde Einspänner und die Rheinischen Meister-Ehrungen. Ein imposantes Bild. So viele Gespanne wie in Rheurdt sieht man selten.

(dne)