1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Poatry-Slammer Abdul Chahin zu Gast am Garfschaft-Gymansium in Moers

Workshop mit Abdul Chahin an Moerser Gymansium : So gelingt der perfekte Poetry Slam

Der 28 Jahre alte Profi-Slammer aus Duisburg war zu Gast am Grafschafter Gymnasium. 25 Oberstufenschüler bekamen Kreativ-Tipps aus erster Hand. Einer ist besonders überraschend.

Poetry-Slams sind in. Fast überall im Land präsentieren regelmäßig überwiegend junge Leute selbst verfasste Texte auf öffentlichen Bühnen und lassen ihre literarischen Fähigkeiten dabei von interessierten Zuhörern bewerten. Das hört sich locker an, ist es aber nicht. Die Zeilen, und mögen sie noch so inhaltsreich sein, einfach nur mit einer gleichförmigen Stimme vom Blatt abzulesen, bringt nämlich in der Regel nur wenig Applaus. Am Donnerstag hatten jetzt 25 Oberstufenschülerinnen und -schüler des Grafschafter Gymnasiums die Gelegenheit, sich auf diesem Gebiet ein paar Tipps von Abdul Chahin, einem bekannten Duisburger Poetry-Slammer zu holen.

Die Idee zu dem ungewöhnlichen Workshop-Unterricht hatte die junge Deutsch- und Geschichtsreferendarin Saskia Römer. Sie hatte mit ihrer Klasse in den vergangenen Wochen das Thema „Poetry Slam“ bearbeitet und ein großes Interesse dafür festgestellt. „Im Deutschunterricht werden meist bereits vorhandene Werke gelesen und literarisch analysiert. Selber ein Gedicht oder einen literarischen Text zu verfassen, ist dabei nicht vorgesehen. Beim Poetry-Slam ist das anders“, erklärte sie. „Da können die jungen Leute ihre eigenen Befindlichkeiten und Erfahrungen auf vielfältige Weise sprachlich zum Ausdruck bringen. Das wollte ich anregen. Dass sie selber kreativ werden und Lust am spielerischen Umgang mit der Sprache bekommen.“

  • Ulrich Land (gelbes Shirt, hier bei
    Workshop im August in Wassenberg : Sommerakademie mit Poetry Slam
  • Meral Ziegler stellt im Zakk ihr
    Kultur und Corona : Literaturtage im Zakk sind online zu sehen
  • Aylin Celik überzeugte das Publikum mit
    Poetry Slam zur Europawoche : Zwischen europäischer Euphorie und Zukunftsangst

Dieses Anliegen ist ihr offenbar gelungen. Für die ungewöhnliche Unterrichtsstunde mit dem 28 Jahre alten Slammer Chahin hatten die meisten einen vorbereiteten Text dabei, den sie an diesem Vormittag mit ihm zusammen überarbeiten und verbessern wollten. Darüber hinaus erhofften sie sich natürlich auch ein paar Präsentationstipps für eine gelungene Bühnenperformance.

Abdul Chahin wurde in Deutschland geboren und studiert an der Essener Uni Philosophie und Geschichte. Seine Poetry-Slam-Auftritte be fassen sich oft auf humorvoll-kritische Weise mit gesellschaftlichen Themen, aber auch mit seiner eigenen Rolle als junger Deutscher mit libanesischen Wurzeln. „Ich lasse mich bei meinen Texten meistens von meiner Umgebung anregen“, beschrieb er den Schülerinnen und Schülern zu Beginn seine ganz persönliche Art der Textfindung. Welche die richtige ist, müsse aber jeder Poertry-Slammer für sich selber herausfinden.

In diesem Fall hatte er ihnen schon vor dem Workshop als erste Anregung die Aufgabe gestellt, sich gedanklich in einen Gegenstand ihres heimischen Zimmers zu versetzen und die dabei entstandenen Vorstellungen und Gedanken in entsprechende Worte zu fassen. Die galt es nun, miteinander zu besprechen. Darüber hinaus erfuhren die jungen Poetry-Slammer an diesem Vormittag aber auch einiges über Sprachrhythmus, Körpersprache, Stimmtechnik und vieles mehr, um ihre fertigen Texte dann in der nächsten Woche bei einem klasseninternen Poetry Slam möglichst effektvoll vorzutragen.