Rheurdt: Planungen für neuen Discounter in Rheurdt

Rheurdt : Planungen für neuen Discounter in Rheurdt

Netto will auf einer Fläche an der Bahnstraße bauen. Auch das Sanitätshaus Linzner will dort hinziehen.

Der Discounter Netto will am östlichen Rheurdter Ortskern einen neuen Discountmarkt errichten. Platz finden soll dieser Markt auf einem Grundstück zwischen der Gaststätte zur Post und dem einstigen Bahnhof Rheurdt an der nördlichen Seite der Bahnstraße liegt. Der Markt soll 800 Quadratmeter Verkaufsfläche haben, zu der weitere Lagerfläche kommt.

"Wir brauchen einen Ersatzplatz für Netto", sagt Bürgermeister Klaus Kleinenkuhnen. Der Discounter ist bereits im Ort ansässig, möchte sich aber modernisieren und die Verkaufsfläche vergrößern. Am bisherigen Standort ist dies nicht möglich. Der Netto-Investor habe das Grundstück für die neue Ansiedlung bereits erworben. Ein anderer Teil des Areals sei an das Rheurdter Sanitätshaus Adam Linzer verkauft worden. Auch dieses wolle sich an dem neuen Standort vergrößern.

Damit Netto bauen kann, muss der Flächennutzungsplan geändert werden. Bisher handelt es sich um eine Landwirtschaftsfläche. "Parallel werden wir einen Bebauungsplan aufstellen", sagt der Bürgermeister. Untersuchungen zum Baugrund und zur Flora und Fauna seien abgeschlossen. Bei den Planungen muss auch berücksichtigt werden, dass das Areal zum Überschwemmungsgebiet der Niers gehört. Damit ist eine Bebauung nur unter Auflagen zulässig. "Es gibt eine Ausnahmeregelung, weil eine Ersatzretentionsfläche vorhanden ist", erläuterte Udo Hövelmans in der jüngsten Sitzung des Rates. Zurzeit führe man Gespräche mit dem Kreis, der das Vorhaben unterstütze, sagte der Leiter des Fachbereiches Bauen und Wirtschaftsförderung weiter.

Nicht zuletzt hat die Gemeinde auch ein Einzelhandelsgutachten in Auftrag gegeben. "Es belegt, dass der neue Standort Geschäften, die im Ortskern bereits vorhanden sind, nicht schädigt." Derzeit stimme sich die Gemeinde mit der Bezirksregierung über den neuen Einzelhandelsstandort ab. Sobald diese "grünes Licht" gebe, könne man die weiteren Schritte einleiten.

Der neue Discounter würde auch auf Kunden zielen, die in das neue Wohngebiet ziehen, das zwischen Bahnstraße und Schulweg geplant ist. 40 bis 50 Wohneinheiten werden dort entstehen, sagt der Bürgermeister. "Das sind potenzielle Kunden für solche Märkte."

(pogo)
Mehr von RP ONLINE