Moers: Pfarrer Weidisch: "Ich wollte wieder an den Niederrhein"

Moers : Pfarrer Weidisch: "Ich wollte wieder an den Niederrhein"

In Emmerich machten Querelen Karsten Weidisch das Pfarramt schwer. Nun freut er sich auf seine neue Aufgabe in St. Josef Moers.

Eine Wohnung in Moers hat Karsten Weidisch noch nicht. "Der Kirchenvorstand schaut sich gerade nach einer um", sagt der Geistliche. "Hauptsache, sie liegt in der Nähe der Kirche St. Josef." Im Herbst wird Weidisch, gebürtig aus Hamm, als Nachfolger von Achim Klaschka Pfarrer der katholischen Gemeinde werden.

Der Name Karsten Weidisch dürfte vielen Katholiken am Niederrhein schon ein Begriff sein. 2011 war er Pfarrer in Emmerich geworden. Seinem Weggang ging ein Streit unter den dortigen Gläubigen voran, der überregional Schlagzeilen machte. Der junge Pfarrer hatte gemeinsam mit Kaplan Christian Olding im Rahmen des Jugendprojektes "Veni" Gottesdienste ins Leben gerufen, die multimediale Mittel einsetzten. Außerdem wurden unter seiner Ägide auch mal Gottesdienste im Wohnzimmer von Gemeindemitgliedern zelebriert ("Celebration at home").

Was manche als frischen Wind begrüßten, war für andere ein Unding. Nach diversen Querelen wurden Weidisch und Olding vom Bistum abberufen. Das sorgte für Proteste zahlreicher Gemeindemitglieder, rund 2500 Unterschriften für den Verbleib von Pfarrer und Kaplan wurden gesammelt. Eine Rückkehr gab es nicht. Im Rückblick sagt Weidisch: "Es gab in der Gemeinde eine kleine kritische Gruppe, die sich durchgesetzt hat."

Natürlich sind die Ereignisse von Emmerich auch dem Kirchenvorstand von St. Josef geläufig. "Doch wir sind, was Pfarrer Weidisch betrifft, ganz unvoreingenommen", versichert Georg Laus, der stellvertretende Vorsitzende. "Wir werden ihn offen empfangen."

In den Monaten nach dem Weggang aus Emmerich war der 41-Jährige hauptsächlich im Bistum Osnabrück tätig, unter anderem auf Langeoog. Außerdem schloss er ein Studium der Supervision ab. Derzeit hält sich Karsten Weidisch auf Ameland auf. "Hier, bei der Jugendfreizeit, sind auch Leute aus Moers dabei." So könne er schon erste Kontakte knüpfen. Die Stadt Moers selber kenne aus seinen Jahren in Xanten (siehe Info-Kasten), in dieser Zeit war er als Präses des Bundes der katholischen Jugend (BDKJ) viel im Kreis unterwegs. "Auch als Einkaufsstadt habe ich Moers kennen gelernt", sagt er. Dass er wieder an den Niederrhein komme, freue ihn. "Das hatte ich mir gewünscht." Da er zunächst nicht als leitender Pfarrer kommen wird, wird es erst einmal keine große Einführung geben.

Große Pläne für die Pfarrei St. Josef hat Karsten Weidisch derzeit nicht. "Erst einmal werde ich mich umschauen und die Menschen kennenlernen", sagt er. Sein Interesse an neuen Formen der Liturgie sei aber nicht erloschen. In dieser Hinsicht können die Gemeindemitglieder sicher noch etwas vom ihm erwarten.

(RP)