Ortsverein Moers-Rheinkamp: Ausstellung beleuchtet Geschichte der Awo

Ortsverein Moers-Rheinkamp : Ausstellung beleuchtet Geschichte der Awo

Bis Freitag ist sie im Quartierszentrum Eick zu sehen.

Vor 100 Jahren, 1919, wurde die Arbeiterwohlfahrt (Awo) gegründet. Das Sommerfest am Samstag war der Auftakt für eine zentrale Feierwoche für Mitglieder und Freunde des AWO-Ortsvereins Rheinkamp. Unter den Gästen war auch der neue Präsident des Awo-Kreisverbandes Wesel, MdL Ibo Yetim.

Trotz des heißen Sommerwetters gab es zunächst eine schwungvolle Vorführung der „Rebels In Line“ (Line Dancing), viele Kuchenspenden zum Kaffee und das sommerliche Grill-Ensemble mit Salaten und kühlen Getränken. 

Ab Montag, 1. Juli (bis Freitag, 5. Juli, jeweils ab 13.30 Uhr), ist die Ausstellung „100 Jahre Awo“ im Quartierszentrum Eick zu sehen. Auf die Beine gestellt wurde diese vom Ortsverein Rheinkamp mit Unterstützung des Kreisverbandes Wesel.

Wer sich die Ausstellung ansieht, begibt sich auf eine Zeitreise durch 100 Jahre bewegte Awo-Geschichte. Geschichte und Entwicklung des Wohlfahrtsverbandes sind seit ihrer Gründung 1919 eng mit der deutschen Zeitgeschichte verknüpft. Awo-Gründerin Marie Juchacz hielt im Februar 1919 als erste Frau (und sozialdemokratische) Abgeordnete eine viel beachtete Rede in der Weimarer Nationalversammlung. Später folgten das Verbot der Awo durch die Nazis und Arbeit im Widerstand. Bei der Neugründung 1945 konnte die Awo auf viele demokratisch gesinnte Geister zurückgreifen, auch in Moers und Rheinkamp. 

Thematische Blöcke wie Kinder- und Jugendarbeit, Gesundheit, aber auch die Erläuterung der Grundwerte Solidarität, Freiheit und Gerechtigkeit stellen die Arbeit der Awo in ihrer 100-jährigen Geschichte vor.Die Ausstellung „100 Jahre Awo“ ist dann ab dem 8. Juli für eine Woche auch im Begegnungs- und Beratungszentrum  in Meerbeck, Neckarstraße 35, zu sehen.

Mehr von RP ONLINE