Moers: Orgel dank Patenschaften auf gutem Weg

Moers : Orgel dank Patenschaften auf gutem Weg

Die Orgel ist verpackt. Zu ihrem eigenen Schutz, immerhin stammt das denkmalgeschützte Stück aus dem 18. Jahrhundert. Ausgepackt wird sie erst wieder nach Abschluss der Bauarbeiten an der Moerser Stadtkirche und der vollständigen Beseitigung von Schutt und Schmutz. Letzte Prognosen über diesen mehr als ungewissen Termin: Frühjahr 2012. Die Orgel freilich könnte wohl schon viel früher fertig sein, das Sammeln für den Um- und Ausbau läuft prächtig. Ursprünglich werden einmal rund 120 000 Euro für die klangliche Optimierung benötigt worden sein, einen ersten Bauabschnitt konnte man dank Spenden von 60 000 Euro bereits 2006 realisieren.

Jetzt ist auch der für die endgültige Fertigstellung benötigte Betrag von 62 000 Euro beinah zusammen, es fehlen noch etwa 10 000 Euro. Den Löwenanteil dieser Summen machen dabei die Pfeifenpatenschaften aus. Die noch freien 20 Pfeifen, elf Posaunen und neun Hörner, würden mit gut 8500 Euro auch den noch fehlenden Betrag fast komplett erwirtschaften. Die Paten rekrutieren sich bisher im Wesentlichen aus einem festen Kreis, einem, der mit der Zeit stetig gewachsen ist und sich gefestigt hat: "Dafür, dass wir da nie so viel Bohei gemacht haben, hat sich das sehr gut bewährt", so Kantor Axel Berchem, seit 1981 als Kantor und Organist an der evangelischen Stadtkirche tätig, über die Gemeinschaft der bekennenden Orgelfreunde und -unterstützer in Moers, die sich im "Verein der Orgelfreunde an der Moerser Stadtkirche " (VOMS) organisieren. Nur mit deren Mitgliederbeiträgen wäre die Fertigstellung der Orgel in etwa zehn Jahren möglich.

Ganz im Sinne der Gemeinde wird es nun beträchtlich schneller gehen. Berchem ist sich sicher, dass mit der Neueröffnung der Stadtkirche auch die Orgel in neuer Qualität erklingen wird. Gerade auch an Sylvester erfreue sich die Orgelmusik eines größeren Publikums, dann besonders auch bei Menschen, die weniger regelmäßig kommen. Dieses Sylvester allerdings wird die evangelische Gemeinde in Moers, wie schon seit Beginn der Bauarbeiten, noch ohne Orgelmusik auskommen müssen. Auch wenn bis dahin die übrigen Patenschaften vergeben und das noch fehlende Geld gesammelt sein sollten – die Orgel ist noch verpackt.

Info Im zweiten Bauabschnitt des Um- und Ausbaus geht es um die Pedalregister Posaune16' und Trompete 8', sowie der Installation einer elektronischen Schaltbarkeit aller alten und neuen Klangmöglichkeiten. Patenschaften können noch für neun Trompeten und elf Posaunen übernommen werden.

(RP)
Mehr von RP ONLINE