Moers: Offene Bühne für Moerser Talente

Moers : Offene Bühne für Moerser Talente

Internationale Musiker beehren das Moers Festival Jahr für Jahr. Am Pfingstmontag bot das Open House auch Vertretern der lokalen Kulturszene die Chance, Teil des Festprogramms zu werden. Die "Local Heroes" zeigten sich musikalisch.

Es ist eine abstruse Geschichte, die André Meisner mit seinem Saxofon erzählt. Ein kleines Menschlein entsteht aus einem Haufen Pferdemist – die Schöpfung eines musikalischen Homunkulus. Ebenso außergewöhnlich ist Meisners Art Musik zu machen: Mit nur einem Saxofon stellt der junge Musiker aus Duisburg eine ganze Band auf die Bühne, liefert eine klangvolle One-Man-Show, die das Publikum begeistert.

Meisner ist einer der "Local Heroes", die am gestrigen Pfingstmontag beim Open House im Festivalzelt gezeigt haben, was sie können. Der musikalische Urknall des modernen Saxofonisten war einer der wenigen Programmpunkte des kleinen "Festivals im Festival" am vierten und letzten Tag des Moerser Pfingstspektakels.

Nur sein Instrument, drei Mikrofone, ein paar Kabel und ein elektronisches Fußpedal hat André Meisner mit auf der Bühne. "Live Looping" nennt sich der Effekt, den er mit Hilfe seines Laptops und dem Foodcontroller erzeugt. Was er live spielt, nimmt er direkt auf und spielt es auf verschiedenen Spuren ab. So kann Meisner Tonhöhe und Intervalle beliebig ändern, beinahe jedes Instrument imitieren und sich seine eigene Jazzband bauen – frei improvisiert und ganz spontan.

Spontan waren auch die beiden Moerser Felix Hecker und Bennedict Öncü, die mit Bassgitarre und Drumcontroller zum Team des SpontanFilmFestivals gehören. Nach dem Trailer für das nächste Filmfestival am ersten Juniwochenende, boten auch sie dem Publikum mehr Klangerlebnis als vier Hände es alleine können, schalteten digitale Schlagzeugfrequenzen dazu.

Alle Instrumente wirklich auf der Bühne hatte Owners Manual. Die Band ist einer der bekanntesten Local Heroes in der Moerser Musikszene, ist schon längst über Auftritte im Bollwerk und auf dem Freefallfestival hinausgewachsen: Am Mittwoch spielen die Jungs beim SPH Contest in Köln.

Mit Backgroundsängerinnen und viel Rock´n´Roll heizten sie dem Open House im Zirkuszelt ein – und zeigten sich offen. Gemeinsam mit der Band-Klasse der Anne-Frank-Gesamtschule aus Rheinkamp improvisierten sie ein Stück ohne Titel.

"Es ist eine Band, die sich komplett selber dirigiert", stellt Achim Tang die Klasse 5d vor. Wer den Ton angibt, wechselt. So steht zuerst ein Mädchen in Leggins und Turnschuhen auf der Bühne. Sie hebt die Arme, schlägt mit zwei Fingern auf die Faust, gibt Anweisungen mit den Händen. Die Trompeten zittern, wenn sie mit den Fingern wackelt, verstummen, bildet sie eine Faust.

Dirigentenwechsel. Nun hüpft ein Junge in neonfarbener Hose vor seinen Klassenkameraden auf und ab, trommelt mit den Armen in die Luft, will einen schnelleren Takt. Das Publikum lacht.

Zum Abschied gab's dann ein bisschen Rührseligkeit: "Stand by me" sangen die Fünftklässler Stefan und Nina ins Mikrofon. Vielleicht eine indirekte Aufforderung an das Publikum, auch 2014 wieder das Moers Festival zu besuchen. Ob es das Open House am Pfingstmontag geben wird, ist jedoch noch unklar.

(RP)
Mehr von RP ONLINE