Nur Sieger beim Moerser Badewannenrennen

MOERS : Nur Sieger beim Badewannenrennen

Am Bettenkamper Meer ging es so knapp zu wie lange nicht mehr. Doch letztlich ging es allen 32 kostümierten Pärchen und dem Publikum um den puren Spaß.

Die Jurymitglieder diskutierten länger, bis sie sich entschieden hatten, welches Pärchen sie zu Siegern des Badewannenrennens im Bettenkamper Meer küren sollten. Denn zwei Teams hatten sich in die Herzen der gut 1000 Zuschauer gepaddelt. Albert Sturtz und Frank Deinert hatten sich als Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer verkleidet, um in einer Badewanne mit Stützauslegern 100 Meter zu paddeln. Besonders angefeuert wurden sie von König Alfons dem Viertelvorzwölften, Frau Marzahn und Lissy, die am Land an der Lokomotive Emma standen, die alle dem Hülsdonker Freundeskreis des Pärchens angehören.

Annette und Frank Heinrich hatten diesem schweren Aufgebot ein leichtes entgegengesetzt. Mit Hunderten Luftballons hatten sie sich als Seifenblasen verkleidet, um gerade mit dieser Einfachheit zu punkten. Am Ende wurden sie von den Jurymitgliedern als Sieger in der Kostümwertung des diesjährigen Badewannenrennens gewählt und jubelten.

Auch Jim Knopf und Lukas konnten jubeln, weil sie die Wertung als schnellste Paddler für sich entschieden. Außerdem bauten sie ihren ersten Platz in der ewigen Bestenliste des Bettenkamper Badewannenrennens aus. 2013 hatte sie als Ernie und Bert aus der Sesamstaße einen Doppelsieg in der Kostüm- und Paddlerwertung geholt, wie 2015 als österreichisches Kaiserpaar Sissy und Franz. Außerdem gewannen sie 2016 als Hülsdonker das Paddeln und erreichten mit ihrem Kostüm den zweiten Platz, wie an diesem Samstag. Auch bei diesen Rennen wurden sie von ihrem Hülsdonker Freundeskreis unterstützt. „Das Rennen ist für uns gelebte Nachbarschaft“, berichteten Albert Sturtz und Frank Deinert nach der Siegerehrung. „Es macht einfach Spaß.“

Dabei verzichteten sie auf den ganz großen Spaß, die Badewannen der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft Moers zu versenken, die das Spaßrennen zusammen mit dem Freundeskreis Bettenkamper Meer sowie der Enni Sport & Bäder seit 2008 immer Mitte August organisiert. Dabei hatten zehn der 32 Teams, die es bei der Rekordmeldezahl beim elften Mal waren, die Badewannen voll Wasser laufen lassen, als sie bei den Rennen im K.O-System aussichtslos hinten lagen oder wenn sie das Gleichgewicht verloren hatten, um so von den Zuschauern bejubelt zu werden.

„Die meisten Teilnehmer sind Wiederholungstäter und starten beim nächsten Mal wieder“, sagte Otto Laakmann, Vorsitzender des Freundeskreises Bettenkamper Meer. „Alle Teilnehmer sind Sieger. Es ist ein großer Spaß.“

Mehr von RP ONLINE