Neukirchen-Vluyn und Rheurdt: Die Pläne der Bürgermeister für 2019

Interview : Ein Jahreswechsel – zwei Bürgermeister und ihre Pläne für 2019

Klaus Kleinenkuhnen, Rheurdt, und Harald Lenßen, Neukirchen-Vluyn, einen drei Themen: Lebensqualität, Mobilität und mehr Platz für Kinder.

Was sind die wichtigsten Themen für 2019?

Lenßen Im neuen Jahr wird uns weiterhin die Sanierung des Schulzentrums beschäftigen. Die Arbeiten stellen eine Herausforderung für die Stadtverwaltung und die Auftragnehmer dar. Wir verfolgen das Ziel, die Sanierung der Klassenräume in den oberen Etagen des Gymnasiums im August 2019 abzuschließen. Darüber hinaus kann im nächsten Jahr die Erneuerung des Platzes am Denkmal – nach Eingang des Bewilligungsbescheides der Bezirksregierung – zur weiteren Attraktivierung des Ortskerns in Neukirchen erfolgen. Zudem haben wir in Neukirchen-Vluyn ein „schönes Problem“. Es leben wieder mehr Kinder in unserer Stadt. Um unsere Aufgaben und Pflichten zu erfüllen, ist erneut die Schaffung einer KiTa erforderlich. Das Angebot muss vornehmlich in Neukirchen entwickelt werden. Diese Aufgabe wird uns in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt intensiv beschäftigen.
Kleinenkuhnen Die Planungen für das Feuerwehrgerätehaus Rheurdt und für den Innenbereich Schaephuysens müssen abgeschlossen werden. Es steht die Einigung auf ein Sportstättenkonzept an. Schaephuysen bereitet sich intensiv auf den Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ auf Bundesebene vor. Unverändert bemühen wir uns um die die Integration der bei uns lebenden Flüchtlinge. Mit Blick auf die Auspendler und Schüler hat die Konzeption des Öffentlichen Personennahverkehrs Priorität, dabei vor allem die bessere Anbindung an den Bahnhof Aldekerk. Die Planungen für den generationsübergreifenden Spielbereich in Schaephuysen werden beendet. Daneben stehen die ständigen Rathausthemen wie die Ortsdurchgrünung und die Beseitigung von Leerständen in gewerblich genutzten Objekten an.

In welchen Punkten wird ihre Kommune zum übernächsten Jahreswechsel, also 2019/2020, entscheidend vorangekommen sein?

Kleinenkuhnen Wir sollten die Planungen für die Neubaubereiche zwischen Kirchstraße, Rathausstraße, Schulweg und Bahnstraße zu einem guten Ende bringen. Das frühere Schulgelände in Schaephuysen wird per neuer Stichstraße erschlossen sein. In der ehemaligen Grundschule in Rheurdt entstehen ein Kindergarten, einen Tagespflegeeinrichtung und Sozialwohnungen. Das Neubaugebiet „An Deckers Nord“ wird fertiggestellt sein. Und wir beenden die Breitbanderschließung im Innenbereich der Ortschaften.
Lenßen Die Süd-/Ostfläche auf dem Niederberg-Gelände ist noch nicht entwickelt. Den Politikern wurde ein Grobkonzept zur Entwicklung der Fläche vorgestellt, das grundsätzlich befürwortet wurde und weiter verfolgt werden soll. Zum Ende des Jahres sollten hierzu die notwendigen Beschlüsse gefasst sein. Die zentrale Fußballanlage östlich des Schulzentrums sollte ebenfalls zum Jahreswechsel 2019/2020 soweit geplant sein, dass mit dem Bau der Anlage in 2020 begonnen werden kann. Zudem wünsche ich mir, dass wir dann die Voraussetzung zur Zertifizierung als „fahrradfreundliche Stadt“ erreicht haben. Das zurzeit in Arbeit befindliche klimafreundliche Mobilitätskonzept wird uns als Grundlage dienen und voraussichtlich im Frühjahr 2019 vorliegen.

Welche Risiken sehen Sie auf Ihre Kommune zukommen?

Lenßen Konkret sehe ich zurzeit keine Risiken, gleichwohl beobachte ich die aktuellen globalen Entwicklungen in Europa mit Sorge. Gerade mit Blick auf unsere Haushaltssituation ist ein besonderes Augenmerk auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in unserem Land zu richten. Diese hat Auswirkungen auf die Steuerkraft unserer Stadt. Deshalb ist es wichtig, sich frühzeitig auf die möglichen Entwicklungen einzustellen. In Neukirchen-Vluyn werden wir unter anderem durch die Schaffung von attraktiven Flächen für den Wohnungsbau reagieren.
Kleinenkuhnen Meine größte Sorge gilt einer Dämpfung der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Damit wäre eine negative Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt verbunden – was uns als Gemeinde Einnahmeverluste bei der Einkommen- und der Gewerbesteuer bescheren würde.

Was nehmen Sie sich persönlich für 2019 vor?

Kleinenkuhnen Persönlich nehme ich mir vor, mehr Freizeit mit meiner Frau zu verbringen.
Lenßen Wie in jedem Jahr nehme ich mir auch für das kommende Jahr 2019 vor, stärker auf die Bedürfnisse meiner Familie einzugehen.

Was ist Ihnen 2018 gelungen – was ist nicht so gelungen, wie Sie es geplant hatten?

Lenßen In 2018 ist uns gelungen, den Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Neukirchen im Rahmen des Kostenbudgets an die ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und -männer zu übergeben und die Sanierung der Hochstraße im Dorf Neukirchen abzuschließen. Leider bin ich in Sachen des Problem-Hochhauses am Vluyner Nordring noch nicht weiter gekommen. Einige Maßnahmen zur Problemlösung wurden von der Politik und der Verwaltung eingeleitet. Ein Erfolg blieb aber bislang noch aus. Hier ist wie in anderen Kommunen - mit ähnlichen Schrottimmobilien - auch erhebliche Geduld erforderlich!
Kleinenkuhnen Gelungen ist die Ansiedlung eines Verbrauchermarktes, die Baureifmachung eines Grundstücks für einen Sanitärfachhandel, die Sanierung der Turnhalle Rheurdt, der Verkauf der ehemaligen Grundschule in Rheurdt an einen Investor, die Aufnahme der Bauarbeiten für ein Schulzusatzgebäude am Meistersweg und die Fertigstellung eines Regenrückhaltebeckens als Schutz gegen Starkregen am Lilienweg. Nicht gelungen sind der Einstieg in die Projektphase für den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses in Rheurdt, die Aufstellung eines Sportstättenkonzeptes, der Verkauf und die Umnutzung der ehemaligen Grundschule in Schaephuysen, und die Baureife für die Innenbereichsbebauung in Schaephuysen an Pastorat- und Grünstraße.

Mehr von RP ONLINE