1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Neues Geschäft in der Innenstadt: Comics aus aller Welt in Moers

Neues Geschäft in der Innenstadt : Comics aus aller Welt in Moers

Am Samstag eröffnete der Comicshop „Evermore“, um gestern schon wieder zu schließen. Inhaber Dirk Philipeit setzt auf Optimismus.

Mehr als 10.000 Artikel an Comics, dazu passendes Merchandising, Mangas, Trading Cards, Poster, Taschen und T-Shirts bietet Dirk Philipeit in seinem Geschäft auf der Kirchstraße 55 in Moers. Am Samstag feierte er noch mit Kunden und Freunden die Neueröffnung. Am Mittwoch schloss der 55-Jährige sein Geschäft wegen der Corona-Krise auf noch unbestimmte Zeit.

Ein Geschäftsleben im Schnelldurchgang in der Moerser Geschäftswelt. „Wir waren über Jahre in Kamp-Lintfort. Der Standort Moers mit ansprechender Kaufkraft hat uns schon immer gereizt“, erläutert Philipeit den Ortswechsel. Am linken Niederrhein besetzt er eine Nische, auf der anderen Rheinseite finden sich verschiedene Mitbewerber.

Philipeit bietet Comics aus aller Welt in deutscher Sprache, angefangen vom Klassiker wie Tim und Struppi, Superhelden wie Asterix und Obelix bis zu angesagten Titeln „My Hero Academia“, „Avergers Endgame“ oder den Superhelden von Marvel und DC. „Die Comics liefern die Grundlage für Filme und aktuelle Serien, die gerade wieder mit Oscars überhäuft wurden“, erklärt Philipeit zur magischen Anziehungskraft über Generationen hinweg, von 13 bis 93 Jahren. „Ich bin früh vom Comic angefixt worden“, berichtet er von seiner Leidenschaft, mit der er in Kamp-Lintfort in die Selbständigkeit ging und sich einen Namen auch in der Comic-Sammlerszene machte. 20 Prozent Jugendliche kaufen bei ihm, der Rest gehört zur Zielgruppe Erwachsene. Der Check dieser kunterbunten Leserschaft offenbart, anders als vermutet, einen hohen Bildungsstand. Zwischen fünf und sieben Euro kostet ein Buch.

Comics bedienen verschiedene Sparten, angefangen von Fantasy, Mystery über Erotik bis Reality, beispielsweise mit der Biografie von Rennfahrerlegende Aryton Senna, der 1994 tödlich verunglückte. „Der Comic ist breiter aufgestellt als die normale Literatur. Er bewegt sich zwischen Film und Buch, kann textlastig sein, das Bild unterstützen oder kommt völlig ohne Text aus“, so Philipeit.

Die amtliche Anordnung im Kampf gegen das Coronavirus trifft ihn gleich nach der Geschäftseröffnung mit voller Wucht. „Für uns ist diese Krise absolutes Neuland mit Folgen von unabsehbarem Ausmaß“, sagt der 55-Jährige. Er wirkt nachdenklich, als er anmerkt: „Jetzt gilt es, gesund durch diese Zeit zu kommen.“

Philipeit gibt sich trotz allem optimistisch und setzt auf allgemeinen Nachholbedarf nach der Krise. „Corona ist für uns alle die große Unbekannte. Wir wissen nicht, wie lange dieser Zustand andauert. Die Situation bringt uns alle ins Schleudern. Aktuell habe ich im Laden genug zu tun und nutze die Zeit, neue Lieferungen einzuräumen. Wenn ich dann noch Zeit habe, lese ich Comics“, meint er schmunzelnd.

Zusätzlich macht er Bücherlieferungen versandfertig, denn über Facebook/Evermore Comics and More können Comicfans sich mit neuem Lesestoff eindecken. Kontakt auch unter 02841 8819460 oder Handy 0176 31596486.