Neues Begegnungszentrum für Senioren in Eick

Kooperation : „Der“ Anlaufpunkt für Senioren in Eick

Awo und Caritas betreiben künftig gemeinsam ein Begegnungs- und Beratungszentrum.

Am Ende ist es eine Kooperation geworden, die es so - jedenfalls in der praktischen Seniorenarbeit vor Ort - in der Region, womöglich sogar deutschlandweit, bislang kein zweites Mal gibt: Ab dem 1. August werden der Kreisverband Wesel der Arbeiterwohlfahrt (Awo) und der Caritasverband Moers-Xanten das Senioren-Begegnungs- und -Beratungszentrum Eick an der Waldenburger Straße gemeinsam betreiben. Mit anderen Worten: Zwei Konkurrenten machen gemeinsame Sache - zum Wohl der älteren und älter werdenden Menschen im Stadtteil.

„Alle Wohlfahrtsverbände haben dieselben Nöte und Probleme, was das Finanzielle und das Personal betrifft“, sagt Caritas-Vorstand Brunhild Demmer. „Gleichzeitig wächst der Unterstützungsbedarf. Deshalb ist das hier der Weg der Zukunft. Ich bin froh, dass Caritas und Awo ihn gemeinsam gehen.“

  • Haan : Bald öffnet Beratungszentrum für Senioren

Ausgangspunkt der Überlegungen waren die trägerspezifischen Erfahrungen und Kompetenzen im Stadtteil - des Caritasverbands Moers-Xanten als Träger und Betreiber des Quartierbüros Eick-West/Rheinkamp-Mitte/Utfort zur Entwicklung eines „altengerechten Quartiers“ und der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Wesel als Trägerin und Betreiberin der Seniorenbegegnungsstätte Eick-West. Den Betrieb des neuen, zentralen Begegnungs- und Beratungszentrums hat der Stadtrat durch einen Betriebs -und Sachkostenzuschuss abgesichert.

Gemeinsames Ziel sei die Weiterentwicklung hin zu einem altengerechten Quartier, in dem die Menschen Beratung und Begleitung zu allen für sie wichtigen Themen erfahren, heißt es. Angesprochen sind Menschen ab circa 60 Jahre aus dem Quartier, Menschen im und im Übergang in den Ruhestand, aber auch Angehörige. „Die Menschen werden Bestehendes aus beiden bislang existierenden Einrichtungen in gewohnter Weise wiederfinden, aber auch die Chance haben, Neues kennenzulernen und - bei Interesse - daran mitzuwirken“, sagt Iris Kuhlisch (Awo). Kuhlisch wird die Begegnungsstätte gemeinsam mit Tanja Reckers (Caritas) leitet.