Moers: Neue Tagespflege in der alten Cecilienschule eröffnet

Moers : Neue Tagespflege in der alten Cecilienschule eröffnet

Die Tagespflege Moers bietet 16 Plätze im einstigen Schulgebäude an. Entstanden sind dort 14 seniorengerechte Wohnungen.

Die Backsteinfassade der Cecilienschule ist 110 Jahre alt. Die Balkone davor erhielt sie erst im vergangenen Jahr. Die breiten Flure im Inneren sind zu den Decken hin mit Jugendstilornamenten verziert, alle Strom- und Wasserleitungen sind nagelneu. Die Treppenhäuser mit ihren verzierten Geländern stammen aus dem Jahr 1908. Der Aufzug ist gerade frisch installiert. In der ehemaligen Scherpenberger Volkschule an der Cecilienstraße, deren Umwandlung vom Moerser Architekten Jürgen Falk geplant wurde, herrscht ein besonderes Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne, zwischen Jung und Alt. Seit gestern ist diese Umwandlung abgeschlossen, als die Tagespflege Moers zu einem Tag der offenen Tür in die Cecilienschule einlud.

Die einstige Volksschule ist jetzt ein Ort, zu dem Senioren kommen. "Volksschulen lagen zentral in den Stadtteilen", erläutert Roland Rösch, Geschäftsführer der Wohnungsbau Stadt Moers GmbH, wie die Idee geboren wurde, dem denkmalgeschützten Gebäude an der Cecilienstraße neues Leben einzuhauchen. "Diese Lage ist nicht nur für Schüler gut, sondern auch für Senioren."

So investierte die Wohnungsbau 2,3 Millionen in das Gebäude, das sie für 75 Jahre von der Stadt gepachtet hat. Sie ließ 13 seniorengerechte Ein-Personen-Wohnungen bauen, die bis auf eine im Souterrain vergeben sind. Frei ist außerdem eine große Wohnung in der zweiten Etage, in die eine Senioren-Wohngemeinschaft mit vier Personen einziehen soll.

Dazu liegt in der ersten Etage die Tagespflege Moers, in der 16 Menschen von montags bis freitags von morgens 8 Uhr bis 16.30 Uhr auf 290 Quadratmetern leben können. "Der Bedarf für die Tagespflege ist in Moers da", sagen die beiden Inhaberinnen Gabriele Bürks und Vanessa Hülsen. "Die alten Menschen können ein oder zwei Tage die Woche kommen, aber auch fünf Tage. Start ist am 2. Juli."

Bei der Möblierung haben sie das Spannungsfeld von Tradition und Moderne aufgenommen. So steht ein schwerer Eichenschrank aus den 20er Jahre neben einem leichten Designertisch. Eine Couch im altdeutschen Stil der 70er Jahre ist unter modernen Lampen platziert. "Die Menschen sollen sich hier wohlfühlen", beschreiben sie ihr Ziel.

Kontakt: Telefon 02841 9981558.

(got)
Mehr von RP ONLINE