Moers: Naturfreundehaus jetzt Bett und Bike-Station

Moers : Naturfreundehaus jetzt Bett und Bike-Station

Radfahrer, die in den Regen kommen, können ihre Wäsche trocknen, übernachten. Zudem gibt es Biker-Frühstück.

Welcher Zweiradfreund kennt das nicht? Da bricht man am Vormittag bei strahlendem Sonnenschein zu einem mehrtägigen Fahrradausflug auf, und wird dann gleich am ersten Nachmittag von einem Regenguss bis auf die Haut durchnässt. Wo trocknet man da die Sachen? Wo steht das Fahrrad während der Übernachtung sicher, ohne dass man gleich sämtliche Gepäcktaschen abladen muss? Die Antwort lautet: in einem der inzwischen 5400 bundesdeutschen vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) ausgewählten "Bett und Bike" Gastbetriebe.

In Moers gab es davon bisher nur einen, das Hotel Moerser Hof an der Römerstraße, doch zukünftig finden Fahrradwanderer das aus einem blauen und roten Halbring mit drei darin befindlichen roten Sternen bestehende "Bett und Bike" Erkennungsschild auch am Moerser Naturfreundehaus in der Südstraße 30. Ein Einzel-, drei Doppel- und fünf Vierbettzimmer hat das seit 1957 bestehende Haus zurzeit seinen Gästen zu bieten, dazu einen großen Aufenthaltsraum, eine schöne, überdachte Terrasse und viel Grün drum herum.

Das allein reicht dem ADFC allerdings nicht für die Verleihung eines "Bett und Bike" Zertifikates, wie Volker Vorländer, Sprecher der ADFC-Ortsgruppe Moers am Freitag bei der feierlichen Anbringung des Schildes an der Eingangstür des Naturfreundehauses erklärte. Neben einem trockenen, verschließbaren Unterstand für Fahrräder müssen in dem Gastbetrieb auch Trockenräume für nasse Bikersachen vorhanden sein. Darüber hinaus sollte es dort ein radlergerechtes Frühstück, ein gut sortiertes Angebot an regionalen Radwanderkarten, sowie für den Notfall Reparatursets und Infos zu nahe gelegenen Ersatzteilhändlern geben.

All diese Kriterien erfüllt das Naturfreundehaus seit Freitag. Für den Moerser Landtagsabgeordneten Ibrahim Yetim ist das Naturfreundehaus an sich schon "eine gute Einrichtung", und dass es nun auch noch "eine bundesweit interessante Anlaufstelle für Radfahrer ist", gefällt ihm noch mehr.

(lang)
Mehr von RP ONLINE