Nachbarschaftsfestival feiert zu Gunsten von „Klartext für Kinder“.

MOERS : „Rock im Ring“ nimmt alle Rheinkamper mit

Auch die zehnte Ausgabe stellte die Kinder komplett in den Mittelpunkt. So wollte es der Initiator Wolfgang Dedters.

Die zehnte Ausgabe von „Rock im Ring“ in Rheinkamp wird als großartiges Stadtteilfest in Erinnerung bleiben. Das Orgateam um Friseurfamilie Dedters hat dafür gesorgt, dass der Samstagnachmittag als Familienfest an der Kurt-Schumacher-Allee startete und dann in den Partymodus wechselte.

Dass das Stadtteilfest mit Benefizkonzert locker und fröhlich gefeiert werden konnte, hat mit auch mit dem nachbarschaftlichen Umfeld zu tun. Vor den Häuser hatten die Anwohner ihre Biertischgarnituren aufgebaut und waren Teil vom Ganzen. Mächtig stolz auf die gute Zusammenarbeit vor Ort ist Justine Dedters, die das Benefizfest im Sinne ihres verstorbenen Vaters Wolfgang mit der Familie weiterführt. „Ich weiß, dass ohne die Nachbarschaft und die Geschäftsleute dieses Fest nicht funktionieren würde“, sagt sie. Wie schon bei den letzten Ausgaben wird ein ganzes Jahr lang die Werbetrommel erfolgreich gerührt, um Sponsoren ins Boot zu holen, zu planen oder das Fest auch um den ein oder anderen Programmpunkt zu erweitern.

So auch in diesem Jahr, und zwar völlig überraschend. Rock im Ring lebt von der Musik, für die in diesem Jahr Choice und Chris, Rockameier und die Cover Kings sorgten. Nadine, die 15-jährige Teilnehmerin der erfolgreichen Musik-Casting Show „Voice-Kids“, steuerte ihren musikalischen Beitrag bei. Sie hatte von dem Veranstaltungskonzept gehört, kam aus Gelsenkirchen angereist und verzichtete wie alle anderen Bands auf eine Gage zugunsten von „Klartext für Kinder“. Die Hilfsorganisation, die sich für das Wohl von Kindern in Moers und Umgebung engagiert, steht im Mittelpunkt der Benefizveranstaltung, so wie es der Wunsch von Begründer Wolfgang Dedters von Anfang war. Auch Markus Grimm war wieder mit im Boot, moderierte, sang seine neue Songs und unterhielt das Publikum. Spannend wurde es am frühen Abend, als Glücksfee Constanze bei der Anwesenheitstombola die Lose zog und bei der reichen Auswahl an Preisen für strahlende Gesichter sorgte. Highlight war der mit den Unterschriften der BVB-Mannschaft signierte Fußball, der pünktlich zur zehnten Ausgabe von Rock im Ring ankam.

„Wir haben das Glück auf einem großen Platz zu feiern. Vor allem haben die Kinder alle Möglichkeiten, die verschiedenen Stände zu besuchen“, sagt Justine Dedters. Daher galt die Minidisco direkt zu Beginn wieder als erstes Highlight. Geduldig warteten später die jüngeren Besucher darauf, ihre Graffity-Stofftasche zu gestalten, die Hüpfburg zu besuchen oder am Glücksrad zu drehen. Wie „geschnitten Brot“ verkauften sich die eigens designten „Rock im Ring“-T-Shirts, die ebenfalls als Zeichen der Solidarität für die Sache gekauft wurden.