Musikalischer Kurzurlaub in der Moerser Stadtkirche

Konzert in Moers : Musikalischer Kurzurlaub in der Stadtkirche

Pianist Thomas Böttcher und Sängerin Claudia Copier weckten die „Sehnsucht nach der Welt“.

Sonntagnachmittag, 17 Uhr, und die Moerser Stadtkirche ist gefüllt mit zahlreichen musikbegeisterten Menschen. Der Pianist, Komponist und Arrangeur Thomas Böttcher und die Sängerin Claudia Copier nahmen das Publikum mit ihrem Programm „Sehnsucht nach der Welt – saudade mundial“ mit in die verschiedensten Orte der Welt. Thomas Böttcher genießt vor allem bei Salsa- und Latin-Jazz-Fans großen Respekt. „Aufmerksam wurde ich auf die beiden durch ein privates Konzert. Es hat mir sehr gut gefallen und so kam es, dass die beiden heute hier sind“, sagte Konrad Göke, der die Veranstaltung organisiert hat.

Mit einer Ansprache und Ankündigung der Musiker eröffnete Göke das Konzert. Thomas Böttcher begleitete die Zuschauer selbst mit seiner humorvollen Art durch das Programm: „Ich bin froh, heute hier sein zu dürfen und bedanke mich für die Einladung bei Herrn Göke. Ich hoffe, Sie überstehen das Konzert ohne Jetlag.“ Präzise und gefühlvoll begleitete Böttcher die ausdrucksstarke Sängerin Claudia Copier. Musikalisch streiften sie auf ihrer Reise Kuba, Italien, Argentinien, Frankreich, die Niederlande oder auch Deutschland. Die Lieder wurden in sechs verschiedenen Sprachen gesungen. Inhaltlich ging es um Freude und Trauer, um romantische Liebeserklärungen, erloschene Leidenschaften, eine exotische Feier in der Karibik. Beim Publikum kam die Mischung gut an. Hier vergoss jemand einer Träne, dort gab sich einer mit geschlossenen Augen dem Fernweh hin, und überall wippten die Zuhörer wie entrückt im Takt der Musik mit.

Neben bekannten Stücken wie „Big Yellow Taxi“ oder Liedern von Elton John wusste das Duo auch mit eigenen Kompositionen zu überzeugen. „Mein Lied ‚Hundert Jahre Einsamkeit‘ habe ich selbst in einem melancholischen Augenblick geschrieben. Nach meiner Meinung braucht man einen gewissen Grad an Depressivität, um kreativ schreiben zu können“, sagte Böttcher. Zusammen mit Copier entstand auch das Stück „Nights“. „Wir sind sehr froh, dass die beiden bei uns waren. Ich war auch ziemlich verwundert, wie viele Leute uns heute besucht haben. Hoffentlich kommen die beiden Musiker mal wieder zu uns rein“, sagte Konrad Göke.

Das nächste Five-o’clock-Konzert in der Stadtkirche findet am Sonntag, 1. September, um 17 Uhr statt. Das Ensemble „Sacralissimo“ mit Dilian Kushev (Bariton), Jurii Nikolov (Tenor), Stanislava Marcheva (Mezzosopran), Andrei Angelov (Klavier) unterhält mit Opernhits von Verdi und Puccini.

Mehr von RP ONLINE