Moers: Moerserin dankt nach Sturz mit Rollstuhl hilfsbereiten Passanten

Moers : Moerserin dankt nach Sturz mit Rollstuhl hilfsbereiten Passanten

Wilma Mußeg ist an der Uerdinger Straße mit ihrem Rollstuhl umgekippt. Hat Laub eine Stolperfalle verdeckt? Der Gehweg sei in Ordnung, sagt die Enni.

Dass es noch so nette, hilfsbereite Menschen gibt! Wilma Mußeg möchte den Unbekannten danken, die ihr Freitagmittag nach einem Unfall beigestanden haben. Die gehbehinderte 83-Jährige war mit ihrem Elektro-Rollstuhl an der Uerdinger Straße, auf dem Gehweg gegenüber vom "Kleinen Reichstag", umgekippt. "Ich war bei Aldi einkaufen und fuhr zurück nach Hause", sagt die Seniorin, die in der Moerser Innenstadt wohnt. "Der Bürgersteig war voller Laub." Die Blätter müssen eine Stolperfalle verdeckt haben. Tatsächlich hat sich in diesem Bereich die Leitspur für Sehbehinderte an einer Stelle etwas gesenkt. War dies der Grund für den Sturz? Sicher weiß Wilma Mußeg es nicht. "Alles ging so schnell. Plötzlich lag ich auf der linken Seite."

Sie hatte den ersten Schreck kaum verdaut, als bereits Helfer herbeieilten. "Zwei junge Frauen, ich weiß gar nicht, woher die so schnell kamen." Auch ein Mann, der vermutlich mit dem Fahrrad vorbeikam, habe angehalten. Ein Betreuer von der Diakonie hatte die Seniorin zum Einkaufen begleitet. Allein hätte er sie aber schlecht zurück in den Rollstuhl befördern können. "Ich bin kein Leichtgewicht, und ich lag da wie ein nasser Sack."

Gemeinsam mit dem Betreuer richteten die Passanten die Verunglückte auf und setzen sie in den Rollstuhl. Die 83-Jährige erlitt schmerzhafte Prellungen an Arm, Oberschenkel und Gesäß. Sie fragt sich, ob ihr der Sturz erspart geblieben wäre, wenn jemand das Laub weggefegt hätte? Und wie sieht es mit der Beseitigung von Stolperfallen aus? Wie die Enni auf Anfrage mitteilte, hat sie im fraglichen Bereich die Reinigungspflicht an den Eigentümer abgegeben. "Er hätte das Laub entfernen müssen", sagt Enni-Sprecher Holger Kleinekort. Was den Zustand des Geh- und Radwegs angehe, sei aus Sicht der Enni alles in Ordnung. Im gesamten Stadtgebiet kontrollierten Enni-Mitarbeiter regelmäßig Straßen und Gehwege. Die Unfallstelle sei zuletzt am 9. Oktober kontrolliert worden. Kleinekort betont aber, dass die Enni erst bei Stolperfallen ab zwei Zentimetern Höhe (beziehungsweise Tiefe) tätig wird.

Wer Schäden an Straßen, Gehwegen, Laternen etc. an die Enni melden möchte, kann auf ein Online-Formular zurückgreifen: www.enni.de/stadt-service/onlinedienste/schaeden-melden

(pogo)
Mehr von RP ONLINE