1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Moerser Tierheim bei "Tiere suchen ein Zuhause"

Moers : Moerser Tierheim bei "Tiere suchen ein Zuhause"

Stars vor der Kamera sind in der nächsten WDR-Sendung "Tiere suchen ein Zuhause" unter anderem die vierbeinigen Bewohner des Moerser Tierheims. "Wir haben eine Auswahl an vermittelbaren Hunden und Katzen vorgeschlagen, die dann in der Sendung vorgestellt werden", erzählt Birgit Mühlberger vom Vorstand des Tierschutzvereins. Die Dreharbeiten in Hülsdonk sind abgeschlossen und galten den eher scheuen Tieren "für die ein Transport nach Köln-Bocklemünd zur Aufzeichnung der Sendung zu stressig geworden wäre". Die anderen Kandidaten reisten hingegen mit ihren Pflegern an.

Wer tatsächlich in der Sendung vorgestellt wird, ist noch nicht bekannt. Gespannt ist sie auf die Resonanz, wenn an diesem Sonntag, 10. Mai, ab 18.15 Uhr, die Sendung ausgestrahlt wird. In jedem Fall sind Telefon und Tierheim besetzt, wenn sich Zuschauer spontan melden und weiterführende Informationen haben möchten.

Der WDR ist zum wiederholten Mal im Hülsdonker Tierheim gewesen, um für die beliebte Sendung Tieraufnahmen in der eher stressfreien vertrauten Umgebung zu machen. "Im Fernsehen sind ja nur wenige Minuten zu sehen. Alles sieht so einfach aus. Aber es ist richtig viel Arbeit", sagt sie rückblickend. Auf der Hundewiese und im Katzenhaus ging recht lebhaft zu.

Derzeit leben im Tierheim zwölf Hunde und 25 Katzen, die auf ein neues Zuhause warten. Hinzu kommen Tiere in Pflegestellen. "Wir sind bestrebt, Tieren eine gute Bühne zu geben, damit sie sich von ihrer besten Seite zeigen können, um vermittelt zu werden", sagt Birgit Mühlberger.

Das Moerser Tierheim nimmt zu Abgabetieren auch Fundtiere auf. Momentan steht der Tierschutzverein mit der Stadt Moers in Kontakt, da der Fundtiervertrag zum 30. Juni ausläuft und - wie erforderlich ist - neu ausgeschrieben wird. Die Aufnahme von Fundtieren stellt eine Dienstleistung dar, die den Kommunen in Rechnung gestellt wird. "Wir können diese Dienstleistung als Verein in Zukunft nur erbringen, wenn eine kostendeckende Vergütung gegeben ist", sagt Mühlberger.

(sabi)