Moerser Künstler öffnen ihre Ateliers

Moers : Moerser Künstler öffnen ihre Ateliers

Am 22. und 23. September erhalten Besucher Einblick in die Werkstätten der Kunstschaffenden. 31 Maler, Grafiker, Fotografen, Bildhauer und Objektkünstler sind dabei.

„Moerser Ateliers – Offen“, unter diesem Titel öffnen am 22. und 23. September wieder zahlreiche Moerser Künstler ihre Pforten für interessierte Besucher. Insgesamt 31 Maler, Grafiker, Fotografen, Bildhauer und Objektkünstler beteiligen sich in diesem Jahr an der inzwischen sechsten, vom Kulturamt der Stadt Moers initiierten Veranstaltung. Dabei laden sie wie immer an beiden Tagen für mehrere Stunden in ihre über das gesamte Stadtgebiet verteilten, kreativen Arbeitsstätten ein. Am Mittwoch stellten der Erste Moerser Beigeordnete und Kulturreferent Wolfgang Thoenes, Kulturbüro-Leiterin Eva Marxen und Mitorganisatorin und Künstlerin Andrea Dieren das diesjährige Programm von „Moerser Ateliers – Offen in der Holderberger Werkstatt der Malerin Wilma Specht vor.

„Eine sehr intensive Art, diese Leute auch mal jenseits von ritualisierten Ausstellungseröffnungen in ihrer vertrauten Arbeitsumgebung kennen zu lernen“, beschrieb im letzten Jahr eine Besucherin die mit dieser Veranstaltung verbundenen Absichten. „Ich habe dabei sehr viel über die Menschen hinter ihren Kunstwerken, über ihre Lebensweise und vor allem über ihre künstlerischen Ambitionen erfahren.“ Das wird sicher in diesem Jahr ebenso der Fall sein, denn neben der Besichtigung ihrer Ateliers und Kunstwerke lassen einige der beteiligten Künstler ihre Besucher auch diesmal wieder in diversen Demonstrationsveranstaltungen an ihren jeweiligen Gestaltungs- und handwerklichen Arbeitsprozessen teilnehmen.

Schon bei dem Treffen am Mittwoch stellten sich einige der Teilnehmer damit vor. Natürlich kann kein Kunstinteressierter an den beiden Tagen alle Adressen besuchen, das ist klar. Deswegen hat das Kulturamt auch in diesem Jahr wieder einen informativen Flyer mit einer entsprechenden Übersichtskarte und einer Kurzbeschreibung der beteiligten Künstler und ihrer jeweiligen gestalterischen Schwerpunkte herausgegeben. So kann sich jeder Besucher an diesem Wochenende seine ganz eigene, persönliche „Kunst-Rallye“ zusammenstellen. Dazu werden – wie schon in den Jahren zuvor – orangefarbene Tücher und Fähnchen als Erkennungszeichen auf die Ateliers hinweisen.

Die meisten der beteiligten Künstler haben schon häufiger an der alljährlichen stattfindenden Moerser Werkschau teilgenommen. Darunter auch das Kapellener „Seewerk“, in dem zurzeit eine Ausstellung mit Werken mehrerer surinamischer Künstler zu sehen ist. Dabei wird einer von ihnen, der Bildhauer Jhunry Udenhout, die Tür zu seiner dort zeitweise eingerichteten Werkstatt öffnen. Ganz neu dabei ist diesmal die sechsköpfige Ateliergemeinschaft, die sich seit Anfang dieses Jahres in dem ehemaligen Naturfreundehaus in der Vinner Südstraße etabliert hat.

„Überhaupt ist die Anzahl der Teilnehmer in diesem Jahr so hoch wie noch nie“, freute sich Andrea Dieren. Ihrem Engagement ist es zu verdanken, dass die Moerser Kunstaktion trotz der Pensionierung der ehemaligen Kunstbüro-Leiterin Beatrix Wirbelauer in diesem Jahr nicht ausfallen musste.

Die inzwischen sechste Veranstaltung „Moerser Ateliers – Offen“ findet am 22. und 23. September an 18 verschiedenen Stellen im Stadtgebiet Moers statt. Ein Flyer mit Stadtplan und Kurzbeschreibungen der teilnehmenden Künstler liegt im Rathaus und anderen öffentlichen Einrichtungen aus. Er ist auch unter www.moers.de abrufbar.

Mehr von RP ONLINE