1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moerser Frauenchor „Cantare“ singt sich zweieinhalb Stunden lang durch die Charts.

Moerser Frauenchor „Cantare“ singt sich zweieinhalb Stunden lang durch die Charts. : Ein Konzert aus lauter Top-Ten-Hits

„New Generation“ und „Musical Collection“ bekamen jede Menge Zwischenapplaus in der vollbesetzten Dorfkirche Repelen. Die beiden Teile des Moerser Frauenchors „Cantare“ beeindruckten mit einem populären Programm.

„New Generation“ und „Musical Collection“, so nennen sich zwei der insgesamt vier Teilbereiche des traditionsreichen Moerser Frauenchors „Cantare“. Am Samstag hatten beide einen großartigen Auftritt in der voll besetzten evangelischen Dorfkirche in Repelen. Unter dem Motto „Top Ten“ erlebten die Zuschauer dabei knapp zweieinhalb Stunden lang eine musikalische Zeitreise durch die Chartliste der beliebtesten internationalen Songs von den 50er Jahren bis heute.

„Alle diese Songs waren mindestens einmal unter den ersten zehn der internationalen Hitparade“, erklärte Chorleiter Hermannjosef Roosen zu Beginn die Auswahl, einige davon sind bis heute unvergessen geblieben.“ Und so war es auch. Bereits der zum Einmarsch der Chordamen von „Musical Collection“ gespielte Song „Final Countdown“ war schon ein Ohrwurm. Auch die dann anschließenden zwei mehrstimmig vorgetragenen Stücke „Lollipop“ aus dem Jahr 1958 und „Blue Bayou“ von 1963 kannten nicht nur die überwiegend älteren Konzertbesucher.

Das Gleiche galt für das später gesungene Medley „Rock, Roll & Remember“ mit Hits wie „Rock arround the Clock“ und „La Bamba“, sowie für eine fünfteilige gesangliche Hommage an die erst kürzlich verstorbene „Queen of Soul“ Aretha Franklin“ und eine weitere Songauswahl von der unvergleichlichen schwedischen Popgruppe „Abba“. Entsprechend begeistert fiel der jeweils anschließende Applaus dafür aus. Die Stars des Abends waren jedoch die vier jungen Solosängerinnen Lea Deinert, Julia von Salzen, sowie die beiden Schwestern Antonia und Carolin Weyers. Neben ihrer Chormitgliedschaft bei den Damen von „Musical Collection“ sind sie zurzeit die „New Generation“ im Repelener „Cantare“-Chor.

Auf sympathische Weise alles andere als so publicitysüchtig wie manch ein Gesangstalent im Fernsehen, machten sie das Konzert am Samstag in der Repelener Dorfkirche mit ihren tollen Stimmen und Songs wie „Time after Time“ von Cindy Lauper, „Walking on Sunshine“ von „Katrina & the Waves“, „Angel“ von Robbie Williams oder dem Jeniffer-Rush-Hit „The Power of Love“ zu einem rundum gelungenen Musikerlebnis. „Was meinen Sie, wie froh wir angesichts des zurzeit stattfindenden, allgemeinen Chorsterbens sind, solche Mädels in unseren Reihen zu haben“, erklärte Chorleiter Hermannjosef Roosen voller Stolz, nachdem er ihnen bereits bei ihrem ersten gesanglichen Durchgang zwischendurch schon immer wieder mit zwei erhobenen Daumen seine fachliche Anerkennung ausdrückt hatte.

Nach dem oft aufflammenden, Zwischenapplaus zu urteilen, fanden das offenbar auch die Besucher. Besonders nach Antonia Weyers Vortrag von Celine Dions 1996er-Hit „All by myself“ schien der Beifall gar nicht mehr aufhören zu wollen. Zum Abschluss durften sie dann schließlich zu dem von ‘“Musical Collection“ und den vier Sängerinnen von „New Generation“ gemeinsam gesungenen Chubby-Checker-Hit „Let’s twist again“ auch noch selber mitsingen und die Hüften kreisen lassen.

Das nächste Konzert des Repelener Frauenchors „Cantare“ findet am 20. Januar in der evangelischen Dorfkirche, an der Linde 1 statt. Nähere Angaben dazu gibt es im Internet unter www.cantare-repelen.de.