Stadt plant neue Gebäude Moers braucht mehr Platz für Flüchtlinge

Moers · Die Stadt will vier neue Modul-Gebäude mit Platz für bis zu 450 Menschen errichten. Eine erste Kostenschätzung beläuft sich auf zehn Millionen Euro. Ein erster Standort ist gefunden. „Die Grafschafter“ im Rat schlagen weitere vor.

Ein Blick auf den Gewerbepark Genend. Auf dem Gelände im Vordergrund (bräunliche Fläche) sollen zwei Flüchtlingsunterkünfte entstehen.

Ein Blick auf den Gewerbepark Genend. Auf dem Gelände im Vordergrund (bräunliche Fläche) sollen zwei Flüchtlingsunterkünfte entstehen.

Foto: Norbert Prümen

Die Zahl der in Moers lebenden Flüchtlinge steigt. Längst sind es mehr als zur Zeit der „Flüchtlingskrise“ 2015. Das liegt zum einen am Krieg in der Ukraine: Seit dessen Beginn im Februar 2022 sind mehr als eine Million Menschen von dort nach Deutschland geflüchtet. Aber auch die Zahl der Asylsuchenden aus anderen Ländern hat stark zugenommen. Im Jahr 2022 sind allein 256 Asylantragsteller- und -stellerinnen nach Moers gekommen, die meisten aus Syrien, Afghanistan und der Türkei. Hinzu kamen rund 1000 Flüchtlinge aus der Ukraine, von denen 550 in städtischen Unterkünften wohnen.