Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus Moerser Schüler reinigen Stolpersteine

Moers · Vor allem Jugendliche, aber auch der Bürgermeister und andere Moerser beteiligten sich an der Aktion, die erstmals am UN-Holocaust-Tag stattfand. Der Arbeitskreis Stolpersteine möchte sie zu einer jährlich wiederkehrenden, festen Veranstaltung machen.

 Schülerinnen des Adolfinum putzen gemeinsam mit dem Bürgermeister die Stolpersteine vor dem Rathaus.

Schülerinnen des Adolfinum putzen gemeinsam mit dem Bürgermeister die Stolpersteine vor dem Rathaus.

Foto: Norbert Prümen

Hermann Hirsch Bähr hatte nicht mehr das Glück, die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zu erleben. Wahrscheinlich kurz bevor es am 27. Januar 1945 die Rote Armee eroberte, wurde der Vorsteher der Synagogengemeinde Moers in dem Vernichtungslager ermordet, in das er am 19. Oktober 1944 mit fast 62 Jahren aus dem Ghetto Theresienstadt deportiert worden war. Am gleichen Tag wurde seine Frau Helene Haas nach Auschwitz deportiert. Auch sie wurde ermordet, ihr Todestag ist ebenfalls unbekannt.