Moers: Rote Karte sorgt für Schlägerei auf Fußballplatz

MSV Moers gegen GSV Moers: Rote Karte sorgt für Schlägerei auf Fußballplatz

Erst gab es ein Foul, dann eine Rote Karte und schließlich eine Prügelei: Während des Bezirksligaspiels zwischen den beiden Moerser Vereinen MSV und GSV Moers musste die Polizei anrücken.

Während der Bezirksligabegegnung zwischen dem MSV Moers und dem GSV Moers ist es am Sonntag nach einem Foul zu einer zunächst verbalen und später handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen. Wie die Polizei mitteilt, waren daran ein 24 Jahre alter Spieler des MSV Moers und ein 27 Jahre alter Spieler des GSV Moers beteiligt. Der GSV-Spieler erhielt Ellbogenschläge gegen Hals und Gesicht. Dabei wurde er an der Lippe und im Gesicht verletzt. Der Schiedsrichter brach das Spiel daraufhin in der 43. Minute ab. Beim Eintreffen der Polizei hatte sich die Situation auf dem Sportplatz bereits beruhigt.

Fakt ist: Gewalt auf dem Fußballplatz kommt — besonders im Amateurfußball — häufiger vor, als gedacht. Beispiel: Im September vergangenen Jahres, bei der Kreisliga-C-Partie "OSC Rheinhausen III gegen SC Rheinkamp III", entwickelte sich aus einem Kopfstoß und einer Roten Karte eine Rangelei. Auch Fans und Spieler gingen damals aufeinander los.

  • Lokalsport : MSV Moers tritt erneut nicht an und steht als erster Absteiger fest

Dass die Polizei zu Fußballspielen gerufen werden muss, komme immer mal wieder vor, sagt ein Polizeisprecher. Bereits zu Beginn des vergangenen Jahres hatten die Verantwortlichen des Fußball-Kreises Moers auf einer Arbeitstagung mit den Vereinen einen Maßnahmenkatalog vorgestellt. Grund war die auf Rekordhöhe geschnellte Zahl der Verhandlungen vor der Spruchkammer nach Ausschreitungen auf den Spielfeldern. Nicht nur zwischen Spielern oder Fans, vor allem die Gewalt gegen Schiedsrichtern ist ein Thema.

Bei der Begegnung MSV gegen GSV kam es am Sonntag nicht soweit. "Die Entscheidung des Schiedsrichters, das Spiel abzubrechen, war aus meiner Sicht richtig", sagte GSV-Trainer Thorsten Schikofsky nach dem Spiel. MSV-Trainer Ramiz Krasniqi hingegen war wütend: "Was mich ärgert ist, dass die ganze Zeit von GSV-Seite provoziert wurde."

(juha/kt/rk/top)