Moers: Rheinkamper Kirchenecho ist erstmals erschienen

Kirchenecho für Moers : Rheinkamper Kirchenecho ist erstmals erschienen

9000 Exemplare verteilen Helfer jetzt in die Haushalte.

) Frisch erschienen: die erste Ausgabe des „Rheinkamper Kirchenecho“. 9000 Exemplare in ungewohntem Format verteilen ehrenamtliche Helfer jetzt in die Haushalte der evangelischen Kirchenmitglieder in den Gemeinden Eick, Meerbeck, Repelen und Utfort. Gratis, versteht sich.

Die Leserinnen und Leser erfahren Neuigkeiten aus den vier Gemeinden, die Anfang des kommenden Jahres zur evangelischen Kirchengemeinde Rheinkamp zusammenwachsen werden. So bekommen sie Informationen über geplante Veranstaltungen, etwa für junge Familien, Jugendfreizeiten oder Gemeindefrühstücke. Groß geschrieben ist der Nutzwert für die Leserinnen und Leser, die in der neuen Zeitung zum Beispiel eine übersichtliche Darstellung von Gottesdienstzeiten oder Ansprechpartnern finden. Außerdem gibt es viele Nachrichten darüber, was in der Gemeinde passiert ist. So stellt ein Artikel unter anderem den neuen Jugendleiter Maximilian Hencke vor, der nicht nur von sich erzählt, sondern auch über seine Arbeit und die Planungen der Jugendarbeit für die kommenden Monate.

„Natürlich informieren wir in der ersten Ausgabe auch darüber, wo wir gerade mit der neuen Gemeinde stehen und wie es weitergeht“, erläutert Pfarrer Thorsten Kämmer, der Mitglied des Redaktionskreises und auch im Sinne des Presserechts verantwortlich für die Zeitung ist. „Wir wollen erklären, wie die Gemeinde geleitet wird, solange es noch kein gewähltes Presbyterium gibt. Wir stellen auch die Entwicklung und die Bedeutung des neuen Logos dar. Und besonders herzlich laden wir zum Neujahrsspaziergang zum „Geburtstag“ der Kirchengemeinde Rheinkamp am 1. Januar 2020 ein. Er beginnt um 14 Uhr mit einer Andacht in der Dorfkirche Repelen und führt durch die Bezirke Eick und Utfort nach Meerbeck, wo um 17 Uhr eine Andacht gefeiert wird. Wer die Strecke nicht zu Fuß gehen kann wird von einem Niag-Bus gefahren.“

Viele farbige Bilder, große und gut kontrastierende Schrift auch für Ältere, deren Augen nachlassen, ein übersichtliches Farbleitsystem, ein gut zu haltendes Tageszeitungsformat, das deutlich macht, dass es dem Rheinkamper Kirchenecho um Aktualtität geht – „wir haben sehr intensiv daran gearbeitet, Unterhaltung, Information und Übersichtlichkeit zusammenzubringen. Ich finde, es ist uns gut gelungen. Und Anregungen nehmen wir natürlich gern auf“, betont Kämmer lachend.