Moers: Pferdemetzger Brandhoff lüftet Geheimnis

Handwerk in Moers : Pferdemetzger Brandhoff lüftet Geheimnis

Alexander Wilhelm Brandhoff leitet seine Metzgerei in Repelen schon in der fünften Generation. Bereits 1987 ging er bei seinem Vater in die Lehre. Seine Familie errang in den vielen Jahren diverse Meistertitel in dem Handwerk.

Rinderfleisch, Schweinefleisch und Huhn – fast täglich nehmen die meisten Menschen diverse Arten von Fleisch zu sich. Aber wie sieht es mit Pferdefleisch aus? Wie gesund ist das eigentlich? Alexander Wilhelm Brandhoff wuchs im Betrieb, einer Pferdemetzgerei, seiner Eltern auf. „Unsere Wohnung hatten wir über dieser Ross-Schlachterei“, sagt Brandhoff. Den Familienbetreib in Moers auf der Lintforter Straße 3 leitet er nun weiter, nachdem er bei seinem Vater in die Lehre ging. „Seit fast 120 Jahren gibt es unseren Familienbetrieb.  Unser Geschäft gehört mit zu den ältesten in Moers. Ich leite ihn jetzt schon in der fünften Generation“, sagt Brandhoff.

Der Pferdemetzger wurde in seinen Beruf hineingeboren. „In der Nähe gibt es keine weiteren Metzger, die Pferdefleisch verkaufen. Unser beliebtestes Produkt ist die Pferdefleischwurst“, sagt Brandhoff. Über das  Image des Pferdemetzgers ist er sich wohl bewusst: „Viele sagen immer ‚schau mal er tötet Tiere‘.“ Brandhoff und auch schon die Generationen vor ihm legen viel Wert auf die gerechte Haltung der Tiere: „Bei uns wird das Tier stressfrei und human behandelt. Ich will keine Massenschlachterei. In diesem Betrieb geht alles mit Ruhe zu. Ich habe besonders durch dieses Handwerk einen Riesenrespekt vor Tieren bekommen.“ Auch in seiner Freizeit hilft er verlassenen Tieren auf der Straße und nimmt auch nachts mal einen Weg nach Bochum auf sich, um Igelkinder in einer Auffangstation abzugeben.

Sein Fleisch kommt von Pferdebesitzern, die aus finanziellen Gründen ihre Tiere nicht mehr halten können.  „Natürlich gibt es auch Richtlinien, nachdem die Gesundheit des Pferdes erstmal eingeschätzt werden muss, bevor wir es bekommen“, sagt Brandhoff.

Trotz der hochwertigeren Qualität kaufen viele Leute ihr Fleisch im Supermarkt, da sie auf einen billigeren Preis hoffen. „Klar, wir haben auch einige Stammkunden. Aber viele Menschen setzten mit der Zeit immer wieder mehr Wert auf die Qualität und auf die gute Ernährung. Die Anzahl steigt. Es ist zudem ein Mythos, dass unser Handwerk immer teurer wäre. Natürlich zahlt man seinen Preis für die Qualität. Es kommt auch vor, dass die Preise im Supermarkt teurer sind“, sagt Brandhoff.

„Ein weiterer Vorteil ist der Kundenkontakt. In einer Metzgerei hat man als Chef immer direkt mit dem Kunden zu tun. Wir nehmen Kritik gerne an und können dadurch unsere Produkte verbessern“, sagt Brandhoff.

Jede Woche werden die frisch zubereiteten Waren nach dem Angebot angepasst. Nichts wird auf Vorrat produziert, so Brandhoff. Dreimal die Woche – dienstags, freitags und samstags – bietet der Metzger mit seinen zwei Verkaufswagen seine Waren auch auf Märkten in Duisburg (Innenstadt und Hochheide), Meerbeck und Kleve an.

Kunden kommen nicht nur wegen der hochwertigen Qualität der Produkte zum Pferdemetzger, sondern auch, weil das Fleisch viel gesünder ist: „Wenn man den Fettanteil von 125 g Huhn und 125 g Pferdefleisch vergleicht, dann liegt das Pferd weiter vorne. So gesund ist Pferdefleisch“, verspricht Brandhoff. Das magere Fleisch ist sehr gut für Leute geeignet, die Abnehmen wollen oder sogar für Diabetiker, ergänzt der Metzger.

Mehr von RP ONLINE