Moers: Neue Enni-Zentrale: Bauantrag bis Mitte 2019

Infrastruktur in Moers : Neue Enni-Zentrale: Bauantrag bis Mitte 2019

Die Vorplanung für das Verwaltungsgebäude der Unternehmensgruppe am Jostenhof steht – genauso wie der Auszugstermin an der Uerdinger Straße.

Die Zeit läuft: Bis Mitte 2021 muss das neue Verwaltungsgebäude der Enni-Unternehmensgruppe am Jostenhof stehen, sonst steht die „Energie & Umwelt“ ohne Dach über dem Kopf dar. Wie berichtet, wird der Moerser Energieversorger seinen Sitz in der Moerser Innenstadt nach mehr als 120 Jahren aufgeben. 2017 hat der Aufsichtsrat den Verkauf des Traditionsstandortes an der Uerdinger Straße beschlossen. Der 1984 bezogene Bau wird dann Heimat des Awo-Kreisverbandes Wesel, der Rheinberg verlässt und mit seiner Geschäftsstelle und Betreuungsangeboten nach zehn Jahren in die Grafenstadt zurückkehrt. Am Jostenhof nimmt die Planung jetzt langsam konkrete Formen an – zumindest auf dem Papier.

„Nach dem Abschluss der Vorplanung sind die Architekten derzeit mit der Entwurfsplanung beschäftigt, die bis Ende Januar stehen soll“, sagt Enni-Sprecher Herbert Hornung. „Jetzt geht es darum, den Bauantrag vorzubereiten. Parallel dazu wird bereits an der Ausschreibung gearbeitet, damit es schnell gehen kann, sobald die Baugenehmigung vorliegt und die Gremien und der Gestaltungsbeirat zugestimmt haben.“

Geplant ist ein viergeschossiges, 50 mal 60 Meter großes Gebäude mit einem 20 mal 30 Meter großen Innenhof und modernem Aussehen, das sich harmonisch ins Stadtbild einfügt und laut Enni den eigenen Anspruch an Nachhaltigkeitsthemen widerspiegelt. Dafür soll unter anderem eine dynamische Anordnung der Fensterfronten und Pflanzenbewuchs an der Fassade sorgen. „Die neue Verwaltungszentrale soll auch als Symbol für die Region und den bewussten Umgang mit Energie und Ressourcen stehen“, erklärt Enni-Vorstand Hans-Gerhard Rötters.

Insgesamt soll das Gebäude eine Netto-Raumfläche von 8653 Quadratmetern haben und damit im Vergleich zur aktuellen Situation viel mehr Platz bieten. Im Erdgeschoss finden neben der Kantine dann unter anderem der Empfang, die Poststelle, der Sanitärbereich für die rund 220 gewerblichen Mitarbeiter der Stadt & Service, ein Schulungsraum für 60 Personen und die IT- und Technikräume Platz.

Im zweiten Quartal 2019 will die Enni den Bauantrag stellen. „Der Abriss der alten Gebäude auf dem Gelände der ehemaligen Schreinerei Cleve soll bereits im Frühjahr stattfinden“, sagt Hornung.

Mehr von RP ONLINE