1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Lkw-Routen für weniger Verkehr und Lärm

Straßenverkehr in Moers : Lkw-Routen für weniger Verkehr

Die Stadt Moers beteiligt sich an Projekt für den innerstädtischen Lastkraftverkehr. Damit gehört Moers zu den Gewinnern des Deutschen Mobilitätspreises.

Moers ist Mit-Gewinner des Deutschen Mobilitätspreises 2021. Um Lkw-Lärm zu verringern, ist die Stadt Teil des Projekts „SEVAS – Effiziente und stadtverträgliche Lkw-Navigation für NRW“ und trägt somit zu einer stadtverträglicheren Steuerung und Bündelung des Lkw-Verkehrs bei. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat das Projekt Anfang Juni ausgezeichnet.

Wenn Lkw mit handelsüblichen Navigationsgeräten unterwegs sind, fahren sie grundsätzlich den – laut Navi – schnellsten Weg. Der führt oft mitten durch die Stadt über Hauptverkehrsstraßen – aber leider auch über Nebenstraßen. Die Folgen: Lärm für Anwohner und eine zusätzliche Belastung des innerstädtischen Verkehrs. Da die Verkehrsplanung möglichst den Lkw-Verkehr auf das Hauptstraßennetz bündeln will, kann die Nutzung der Software „Sevas“ helfen. Sie verhindert außerdem, dass viele wegweisende Schilder aufgestellt bzw. Durchfahrtsverbote eingerichtet werden. Damit die abgestimmte Routenführung über die Navigationssysteme funktioniert, brauchen die Geräte die entsprechenden Daten.

  • Die beiden Standortleiter des Amazon-Sortierzentrums in
    Verkehr in Meerbusch : Illegaler Lkw-Verkehr zum Krefelder Hafen: Bürgermeister Bommers besucht Amazon-Sortierzentrum
  • Die Stadt will die Fahrbahndecke an
    Baustelle in Remscheid : Neuer Asphalt zwischen Lüttringhausen und Lennep
  • Auch in Dreibäumen ist der Lärm
    Verkehr in Hückeswagen : Lärmaktionsplan geht in die nächste Runde

Die Straßen- und Verkehrsplanung der Stadt Moers hat seit 2015 hierfür zahlreiche Informationen zusammengetragen und in die Software eingegeben. „Am Anfang sind wir durch die Stadt gefahren und haben erstmal eine Bestandsaufnahme gemacht: Wo sind Brücken, wie ist die Beschilderung bezüglich Durchfahrtshöhen und Lkw-Verboten, wo gibt es Tonnagebeschränkungen“, berichtet Verkehrsplanerin Beate Reich. Entstanden ist eine geeignete Straßenkarte, die die Navis nutzen. Dort sind Routen hinterlegt, die den Lastwagen vorgeschlagen werden, so dass sie weniger Wohngebiete und für sie ungeeignete Straßen durchfahren.

„Nachdem der Grundbestand der Daten eingegeben war, müssen wir jetzt nur noch die Aktualisierungen und Neuerungen regelmäßig auf dem neuesten Stand halten. Wir machen das alles ja für ein wichtiges Ziel: die Entlastung des Verkehrsnetzes in der Stadt“, erläutert Beate Reich. Daraus ergebe sich eine Win-win-Situation: Die Anwohner müssten weniger Lärm ertragen und die Lkw würden über geeignetere Routen geführt, so die Expertin. Somit sollen sie sich weniger festfahren und das Verkehrsnetz in der Stadt nicht zusätzlich belasten, so in 30er-Zonen oder engen Straßen mit niedrigen Brücken.