1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Kanalbau im Schonverfahren

Projekt der Enni in Moers : Kanalbau im Schonverfahren

Bis 2023 will die Enni die Schmutz- und Regenwasserkanäle an der Wilhelm-­Schroeder-Straße erneuern. Das geht, ohne die Straße metertief auzureißen.

Die Wilhelm-Schroeder-Straße ist eine der Hauptverkehrsadern in der Innenstadt. Sie verbindet den Neuen Wall mit der Klever Straße. Hier liegen unter anderem das Gymnasium Adolfinum, die Stadtbücherei und die Volkshochschule, die beide im Hanns-Dieter-Hüsch-Bildungszentrum ihr Zuhause haben. Ab Mitte 2022 wird Enni genau hier bis hin zum Friedrich-Ebert-Platz die Schmutz- und Regenwasserkanäle sanieren.

Um mit der Großbaustelle den Verkehr und die Anwohner möglichst wenig zu behindern, setzt das Unternehmen auf das sogenannte Inliner-Verfahren. Dabei ziehen Monteure ein glasfaserverstärktes Kunststoffrohr in die alten Kanäle, ohne den Boden metertief aufreißen zu müssen. „Damit halten die Kanäle weitere 50 Jahre und wir können auf große Erdarbeiten verzichten“, sagt Diane Schiffer, stellvertretende Abteilungsleiterin bei der Enni. „So können wir kostengünstig, schnell und nachhaltig arbeiten.“ Die Enni könne zudem bei solch großen Infrastrukturmaßnahmen sonst unvermeidbare Behinderungen für Bürger umgehen. Es sei ein Glücksfall, dass Enni in der stark frequentierten Wilhelm-Schroeder-Straße diese moderne, weitgehend grabenlose Arbeitsweise einsetzen könne, um die Schmutz- und Regenwasserkanäle zu sanieren.

  • Eine der größten Maßnahmen setzt die
    Moers/Neukirchen-Vluyn : Enni sorgt für zukünftige Infrastruktur
  • Moers, Baustelle auf der Bahnhofstraße in
    Bauarbeiten in Moers-Kapellen : Enni rüstet die Bahnhofstraße für die Zukunft
  • Hier fließt Schmutzwasser in die Gruitener
    Abwasserreinigung im Umbau : Klärwerk Gruiten seit 45 Jahren in Betrieb

„Der vorhandene Kanal hat noch genügend Gefälle, ist hydraulisch bemessen und weist keine gravierenden Schäden auf“, sagt Diane Schiffer. Dies sei Voraussetzung, um den notwendigen flexiblen Kunststoffschlauch von Schacht zu Schacht einziehen. „Dieser wird dann im nächsten Arbeitsschritt aufgepumpt und mit UV-Licht ausgehärtet“, sagt die Projektleiterin. „Damit ist der Kanal auf Jahre dicht.“

Ganz ohne Komplikationen geht es aber auch in der Wilhelm-Schroeder-Straße nicht. Bei der üblichen Voruntersuchung mit Kamerabefahrung hatte ein Spezialunternehmen einen Schaden unter einem der Schächte entdeckt, die zur Fahrbahndecke mit Schachtdeckeln abschließen. „Im Kreuzungsbereich zur Feldstraße ist der Kanal gebrochen und es hat sich ein Hohlraum gebildet“, sagt Diana Schiffer. Die Enni will das betroffene Teilstück vor den eigentlichen Sanierungsarbeiten reparieren. Seit Montag, 17. Januar, sei der Bereich gesperrt, eine Umleitung für Autofahrer ist ausgeschildert.

Möglicherweise werde Enni nochmals 100 Meter in offener Bauweise austauschen, bevor im Sommer die große Sanierung im bürgerfreundlichen Inliner-Verfahren beginne. Im Frühjahr 2023 solle auch diese Straße wieder über intakte Kanäle verfügen, die die kommenden Jahrzehnte halten. „Und das ist hier und im gesamten Stadtgebiet das Ziel“, sagt die Projektleiterin.