Moers: Junge Eisläufer führen Musical-Revue auf

Generalprobe auf dem Moerser Eis : Junge Eisläufer führen Musical-Revue auf

GSC Moers lädt für Samstag zum „Schaulaufen“ in die Eishalle ein.

(got) Am zweiten Advent lädt die Eiskunstlaufabteilung des GSC Moers immer zu einem Weihnachtsmärchen ein. Jeweils 100 und mehr Kinder und Jugendliche stehen zweimal auf dem Eis, um in der Enni-Eiswelt kunstvoll zu zeigen, welche Tänze aus Märchen und Musicals sie eingeübt haben. Doch das Weihnachtsmärchen 2018 fiel aus. Am Wochenende holt die Eiskunstlaufabteilung die Vorführung nach, allerdings nur an einem Tag, dem Samstagabend. Da Weihnachten längst vorbei ist, nennt sie diese Vorführung Schaulaufen.

„Alle hatten sich so auf das Weihnachtsmärchen gefreut“, erzählt Beate Mühlenkamp-Themann, sportliche Leiterin der Eiskunstlaufabteilung. „Aber zwei Trainerinnen sind ausgefallen, weil sie Kinder bekommen haben. Jetzt holen wir alles nach.“ Diesmal wählte die Leiterin mit ihrem vierköpfigen Trainerteam Zeichentrick-Musicalfilme aus, um die Choreographie zu entwickeln und einzuüben. Darunter sind Zeichentrick-Musicalfilme, zum Beispiel „Peter Pan“ (1953) mit der zeitlosen Musik von Oliver Wallace, Filme wie „Die Schöne und das Biest“ (1991) und „Aladdin“ (1992), deren Melodien aus der Feder von Alan Menken flossen, oder auch Musicalfilme, die gerade erst im Kino zu sehen waren, wie „La La Land“ (2016) vom Komponisten Justin Hurwirtz.Abgerundet wird das Programm durch Figuren aus Cartoons, deren Tänze musikalisch unterlegt sind – wie Micky Maus, der gerade seinen 90. Geburtstag als Komikfigur feierte, oder Asterix und Obelix.

Wie 100 Eiskunstläufer bei der Generalprobe am Dienstag zeigten, haben sie ihre Tänze gut eingeübt. Die Tänzer und Tänzerinnen, zwischen vier und 21 Jahren alt sind, sind aufwändig kostümiert. „Seit fast 40 Jahre laden wir zum Weihnachtsmärchen ein“, erzählt Beate Mühlenkamp-Themann. Da sammelt sich ein riesiger Fundus an.“ So hat der Grafschafter Schlittschuhclub zwei Räume angemietet, wo er die vielen bunten Kostüme unterbringt, die die Revuen auf dem Eis optisch zu einem Erlebnis machen.

Bei den letzten Eisrevuen hatte der Verein die Karten für fünf Euro verkauft, um zum Beispiel Kosten für Kostüme und Raummieten zu decken. Diesmal hofft sie auf Spenden in der gleichen Höhe, wenn jemand eine Karte entgegennimmt. „Wenn jemand kein Geld hat, bekommt er die Karte umsonst“, sagt Beate Mühlenkamp-Themann.

Samstag, 26. Januar, 18.30 Uhr, Filder Straße 141. Karten gibt es an der Abendkasse, wobei sich die Abteilung über eine freiwillige Spende von je fünf Euro pro Karte freuen würde.

(got)
Mehr von RP ONLINE