1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Jugendkongress „Demokratie zwischen Fake und Fakten“.

Veranstaltungen an Schulen in Moers : Jugendkongress „Demokratie zwischen Fake und Fakten“

Coronabedingt hat der Kongress dezentral an den einzelnen Schulen stattgefunden. Es ging darum, wie Hass, Rassismus und Sexismus im Internet verbreitet werden und wie man sich davor schützen kann.

Der digitale Raum ist ein wachsender und nicht mehr wegzudenkender Bestandteil gesellschaftlichen Lebens. Leider nutzen sogenannte Trolle und Hater Soziale Medien immer wieder, um Fake News zu verbreiten, Hass zu schüren und den politischen Diskurs zu demontieren. Sexismus, Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung bleiben in Wort und Bild ständig präsent und senken auch die Hemmschwelle zu Gewalttaten im Alltag. Der 13. Jugendkongress zur Überwindung von Rechtsextremismus und Stärkung von Demokratie hat sich mit dieser Problematik beschäftigt. Unter dem Motto „Demokratie zwischen Fake und Fakten“ haben insgesamt 200 Schülerinnen und Schüler aus zehn Kursen an sechs Moerser Schulen teilgenommen. Kooperationspartner waren wieder das Kinder- und Jugendbüro Stadt Moers, die Volkshochshcule Moers-Kamp-Lintfort, das Junge Schlosstheater und Bollwerk 107. Gefördert wurde der Jugendkongress von der Volksbank Niederrhein.

„Eine große zentrale Veranstaltung war pandemiebedingt leider nicht möglich, also haben wir das bewährte und erfolgreiche Konzept vom Vorjahr durchgeführt“, berichtet Mark Bochnig-Mathieu vom Kinder- und Jugendbüro. „Wir haben für jede Schule Referenten organisiert, die Workshops in Kleingruppen oder Klassen durchgeführt haben.“ Die Themen waren vielfältig. Bei einem Workshop zu Verschwörungsideologien am Gymnasium Rheinkamp konnten die Schülerinnen und Schüler in einem „Social Media Check“ zum Beispiel Verbreitungsstrategien und Merkmale von Verschwörungsmythen recherchieren. Sie konnten so ihr eigenes Social-Media-Nutzungsverhalten reflektieren.

  • Freuen sich über die Auszeichnung: Tim
    Schule in Mettmann : Rote Karte für Mobbing und Hass im KHG
  • Kreisdirektor Dirk Brügge mit den Ausrichtern
    Aktion im Rhein-Kreis Neuss : Zehn Menschen zeigen ihr Gesicht im Einsatz für die Demokratie
  • Armin Himmelrath referierte in Mönchengladbach.⇥Foto: Jürgen
    Vortrag für Pädagogen in Mönchengladbach : Wie Lehrer und Schüler Fake News erkennen können

„Das war ein lebensnaher, aktueller Workshop, aus dem wir eine Menge Rüstzeug für unsere Internetnutzung mitnehmen konnten. Wir freuen uns schon auf den nächsten Jugendkongress“, resümierte Lehrerin Linda Derpmann.

Bei einer „Einführung in die Rassismuskritik“ am Gymnasium Adolfinum wurden die Entstehung und Wirkung von Rassismus thematisiert. Bilder und sprachliche Mittel haben die Teilnehmenden für Stereotype sensibilisiert. „Als ein in Deutschland lebender Schüler bin ich mir meiner Privilegien sehr bewusst. Aber wie sehr das Privileg des „Weiß-Seins“ auch meinen Alltag hier vor Ort bestimmt, war mir bisher noch nicht so klar“, sagte ein Teilnehmer.

Die Resonanz der Lehrerinnen und Lehrer war durchweg positiv. Man wolle das Themengebiet möglichst noch vertiefen. „Das positive Feedback zeigt uns, dass wir mit dem Jugendkongress und den angebotenen Themen den richtigen Weg gegangen sind. Wir werden weiter mit den Schulen im Austausch bleiben und selbstverständlich auch im nächsten Jahr den Jugendkongress anbieten. Dann hoffentlich wieder in Präsenz“, sagte Mark Bochnig-Mathieu abschließend.

(RP)