Moers: FDP-Frauen für Zebrastreifen am Länglingsweg

Protest in Schwafheim : FDP-Frauen für Zebrastreifen am Länglingsweg

Erst seit kurzer Zeit sind die beiden Schwafheimerinnen Manuela Dünte und Katrin Kube-Löw bei der FDP, doch sie wollen keine inaktiven „Karteileichen“ sein, sondern sich richtig in die Politik einmischen.

„Vor meinem Eintritt in die Partei bin ich oft von Mitbürgern angesprochen worden, was man alles in Schwafheim besser machen könnte. Irgendwann habe ich zu meiner Freundin Manuela gesagt, es reicht nicht immer nur zu meckern. Wir müssen uns für unseren Stadtteil engagieren“, sagt Katrin Kube-Löw. Als aktuell drängendstes Projekt für Schwafheim sehen die Beiden den fehlenden Zebrastreifen am Länglingsweg an. Viele ältere Menschen kämen schlecht über die Straße, trotz einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf Tempo 30.

„In den letzten 20 Jahren ist viel Verkehr dazugekommen, der Länglingsweg ist zu der Hauptverkehrsader von Schwafheim geworden. Außerdem wurden auf der vormals unbebauten Seite des Länglingswegs viele seniorengerechte Wohnungen neu errichtet. Gerade aus diesem Grund brauchen wir hier für unsere älteren Mitmenschen einen Zebrastreifen“, sagt Manuela Dünte. Schlimmer sei die Situation geworden, seit die Cölve-Brücke für den Autoverkehr gesperrt worden sei. Auch Katrin Kube-Löw betont, dass sie schon sehr oft anderen über die Straße helfen musste. Ein Zebrastreifen sei zusätzlich zur schon bestehenden Begrenzung der Geschwindigkeit notwendig, betont sie.

Herta Teschler (85), ist im vergangenen Jahr aufgrund der seniorengerechten Lage an den Länglingsweg gezogen. Sie unterstützt die beiden Schwafheimer Neu-Liberalen: „Alles ist perfekt hier und ich fühle mich pudelwohl, aber mit meinem Rollator über die Straße zu laufen, bereitet mir große Probleme. Viele Autofahrer bremsen nicht ab und sehen mich nicht, ich traue mich kaum, alleine über die Straße zu gehen.“

Die beiden FDP-Neulinge wollen das Thema in ihrer Partei ansprechen und dann als Antrag in den Rat einbringen.

(RP)