1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Euro-Rock-Auftakt im Bollwerk

Moers : Euro-Rock-Auftakt im Bollwerk

Seit 26 Jahren veranstaltet Peter Bursch das Jugend-Musik-Projekt, bei dem Duisburger Bands und Musikgruppen aus den Partnerstädten Portsmouth und Calais sowie aus Nijmegen zusammen musizieren.

„Euro Rock“ – das bedeutet junge Menschen, gute Musik, und ein intensiver Kulturaustausch. Angeleitet vom „Gitarrenlehrer der Nation“, Peter Bursch aus Duisburg, können die insgesamt vier Bands bei öffentlichen Auftritten ihr Können beweisen und ganz nebenbei die Rhein-Ruhr-Region kennenlernen.

Neben Bands aus den Partnerstädten, ist auch jedes Jahr eine ambitionierte Duisburger Band vertreten, die als Gastgeber fungiert. 2018 übernehmen diese Rolle die fünf Jungs von „Chapter“, die bereits im vergangenen Jahr einen der drei begehrten Plätze beim Band-Contest „Deine Bühne“ ergattern konnten.

Zu Gast sind unter anderem „The Moans“ aus Nijmegen, die dem Publikum am Samstagabend in der Kneipe des Bollwerks mit ihrem stilsicheren Auftreten und stimmungsvoller Rock’n‘Roll-Musik einzuheizen wussten. Aber auch die französische Rap-Formation „Les Rappeurs En Carton“ aus Calais begeisterten mit ihrer guten Laune und mitreißenden Energie.

Die vier Engländer aus Portsmouth zeigten mit ihrer Band „Lucid Rising“, dass auch der selten gewordene Klang der 1960er und 1970er durchaus Potential für moderne und junge Musik bietet. Ihre Inspiration ziehen sie aus ihren Vorbildern wie Bob Dylan oder „Velvet Underground“: „Wir sind das erste Mal hier in Deutschland und fühlen uns sehr willkommen. So müssen sich bestimmt auch die Beatles gefühlt haben, als sie in Hamburg ihre Platten aufgenommen haben.“

  • Peter Bursch gründete 1968 die „Bröselmaschine“.
    Letzte Führung : Peter Bursch führt durch die Bröselmaschine-Schau
  • Peter Bursch (Mitte, mit Schnäuzer), eingerahmt
    Konzert : Europäischer Rockgipfel startet in Moers
  • Drei von vier Mitgliedern der Band
    Festival : „Chapter“ sind Gastgeber des 26. Euro-Rock

Dieses Gefühl des Willkommen-Seins ist das Ziel des Projekts. Direkte Kontakte junger Menschen in Europa sollen gefördert werden. Dabei dient die Musik als Brücke, die über mögliche Sprachbarrieren oder Kulturunterschiede hinweghelfen soll.

Für Peter Bursch ist das Zusammenrücken der Nationen besonders wichtig: „Ich habe mit dem Projekt in den 1990ern angefangen, als Europa begann zusammenzurücken. Diesen Trend wollte ich unterstützen und tue dies nun bereits im 26. Jahr. In der heutigen Zeit, in der in Europa leider eine andere Stimmung herrscht, möchte ich Jugendliche trotzdem dafür begeistern, in den Kontakt mit anderen Ländern zu treten und ihnen die Angst vor Grenzen nehmen.“

Aus diesem Grund werden auch die üblichen Formationen der Bands im Laufe des Projektes aufgebrochen. Statt einer deutschen, einer englischen, einer niederländischen und einer französischen Band, gibt es dann nur noch wechselnde europäische Bands. Dort können sich die jungen Musiker der Herausforderung stellen, die eine neue Gruppe mit sich bringt.

Doch dass das kein Problem ist, zeigten sie am Samstagabend auf eindrucksvolle Weise. „Wir kennen uns zwar erst seit zwei Tagen, haben heute aber schon unseren ersten Song zusammen geschrieben“, erzählen die Jungs von „Chapter“, die an diesem Abend nicht nur mit ihrer Band für gute Stimmung sorgten, sondern auch in der neuen Formation mit dem neuen Lied zu überzeugen wussten.

Vom 4. bis einschließlich 11. August ist das Euro-Rock-Festival in Duisburger Locations sowie in Arcen und Calais unterwegs. Ausführliche Informationen und Videos zu den einzelnen Veranstaltungen gibt es im Internet auf der Homepage www.euro-rock.de sowie auf Facebook.