Moers: Ein Haus, das allen offen steht

Neubau in Moers : Ein Haus, das allen offen steht

An der Lotharstraße ist ein neues Wohn- und Pflegezentrum mit 80 Einzelzimmern, Tages- und Kurzzeitpflege sowie 33 barrierefreien Wohnungen entstanden. Die Gastronomie ist auch für Vereine nutzbar.

Die ersten Bewohner schätzen bereits die behagliche Atmosphäre des Wohn- und Pflegezentrums an der Lotharstraße und genießen im Hof den Frühling. Rund 20 Monate Bauzeit hat der mehrgeschossige Neubau gebraucht, der in der Gestaltung alle barrierefreien und seniorengerechten Kriterien erfüllt. Bauherr sind die Bayernland Immobilien. Am Donnerstag feierte die private Betreiberfamile Mohring mit Bewohnern und Gästen im Café-Bereich die offizielle Einweihung der schicken Seniorenresidenz. „Vor ein paar Wochen, beim Tag der Offenen Tür, waren wir zehn Mitarbeiter und hatten einen Bewohner“, sagte Einrichtungsleiter Christian Storck. „Das Haus hat sich in kurzer Zeit mit Leben gefüllt.“

Ähnlich zufrieden zeigte sich der Geschäftsführer der Vital-Wohnen-Holding, Dierk Mohring. „Wir haben eine starke Nachfrage in den letzten sechs Wochen erlebt. Zur Zeit haben wir ein 30-köpfiges Mitarbeiterteam und 32 Bewohner“, so Mohring. Angetan von der großzügige Gestaltung der Etagen nach modernsten Gesichtspunkten wie auch der ebenerdigen Räumlichkeiten sei auch die Heimaufsicht im Kreis Wesel, heißt es. „Leuchtturmqualität!“, so das Fazit.

Das Familienunternehmen Mohring aus Lünen entdeckt gerade den Niederrhein und ist neben dem Moerser Standort bald auch in Rheinberg vertreten. Für Dierk Mohring folgen derzeit die Eröffnungen der Wohn- und Pflegezentren Schlag auf Schlag. Moers ist mittlerweile der vierte Standort. Das Pflegezentrum bietet 80 Einzelzimmer inklusive Bad mit ebenerdiger Dusche und rollstuhlgerechter sanitären Einrichtung zur vollstationären Versorgung pflegebedürftiger Menschen mit unterschiedlichen Pflegegraden. Hinzu kommen die Kurzzeitpflegeplätze sowie 15 Plätze in der Tagespflege.

Das Pflegeangebot für Menschen mit Demenz ist in Planung. Im gegenüberliegenden Hauskomplex befinden sich 33 barrierefreie Wohnungen für „Service Wohnen“. Insgesamt wurden 10.000 Quadratmeter umbaut und vereinen Kurzzeit- und Tagespflege, stationäre Pflege und barrierefreies Wohnen an der Lotharstraße.

„Wir sind ein offenes Haus“, sagt Pflegedienstleiterin Ursula Zeitz mit Blick auf den Café-Bereich und den Gruppen-, Pflege-, Therapie- und Ruheräumen. „Die Mahlzeiten kommen aus unserer eigenen Küche. Sie sind regional wie saisonal“, so Zeitz. „Wir bieten in unserem offenen Café einen Mittagstisch für jedermann.“

Die Gastronomie im neuen Wohn- und Pflegezentrum ist auch für Vereine nutzbar. Das Café künftig immer dienstags und donnerstags bis sonntags von 12 bis 17 Uhr geöffnet, Ruhetage sind Montag und Mittwoch. Als günstig erweist sich die Lage in Bahnhofnähe. Geschäfte, Banken und Arztpraxen liegen in unmittelbarer Nähe.

Mehr von RP ONLINE