Feuer im Mehrfamilienhaus in Moers Die Sanierung am Brandhaus an der Römerstraße ruht

Moers · Im April 2020 war das Hochhaus durch einen Großbrand unbewohnbar geworden. Noch ist offen, was mit dem Gebäude passiert, in dem 120 Personen lebten.

 Die Feuerwehr brauchte Stunden, um das Feuer zu löschen.

Die Feuerwehr brauchte Stunden, um das Feuer zu löschen.

Foto: Christoph Reichwein (crei)

Das Feuer brach am 21. April 2020 aus. Über die Holzverschalung suchte es sich im Hochhaus an der Römerstraße 507 den Weg nach unten. Der Rauch war stark. Den Dachdeckern, die vor Ort arbeiteten, gelang es, die Bewohner frühzeitig zu warnen. Sie verließen rechtzeitig das Haus. Eine Person erlitt einen Schock. Vier Hausbewohner kamen mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Das Feuer wurde durch Wind immer wieder angefacht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr, die frühzeitig von den Dachdeckern informiert worden waren, brachten den Brand erst am Abend unter Kontrolle. Komplett gelöscht war das Feuer erst am Morgen des 22. April, nachdem mehr als 100 Kubikmeter Wasser verbrauchten worden waren. Seit dem Großbrand ist das Gebäude, das nahe der Kreuzung von Römerstraße und Essenberger Straße am südöstlichen Eingangstor der Grafenstadt liegt,  nicht mehr bewohnbar. 120 Bewohner, die in dem 40-Parteienhaus lebten, kamen in Notunterkünften der Stadt unter, einige auch in Hotelzimmern. Heute bewohnen sie zum Teil möblierte Einzelzimmer oder andere Wohnungen. Als der Brand gelöscht war, wollte die Eigentümerin, der das Hochhaus aus den früher 1960er Jahren gehört, mit der Sanierung starten. Die Arbeiten begannen, wurden aber wieder eingestellt, weil, wie es auf Anfrage hieß, versicherungsrechtliche Fragen zu klären seien, bei denen Gutachter eingeschaltet wurden. „Es handelt sich um ein schwebendes Verfahren“, sagt der Wohnungsverwalter der Ruhr Immobilien GmbH aus Düsseldorf, der für das Haus Römerstraße 507 zuständig ist. „Es wird zeitnah ein Ergebnis vorliegen. Mit zeitnah meine ich in den nächsten Wochen“, erklärte er auf Anfrage dieser Zeitung.