1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Die Enni-Musiknacht kehrt zurück.

Moers tanzt wieder : Die Enni-Musiknacht kehrt zurück

Nach zwei Jahren Corona-Pause gibt es in Moers wieder einen Abend voller Musik. 16 Bands spielen an 16 Orten – anders als früher aber nicht im Herbst, sondern bereits im Frühling: am Samstag, 21. Mai.

Die Enni Night of the Bands kehrt nach Moers zurück. Der langjährige Veranstalter Adam Ruta von der Gastro Event aus dem norddeutschen Moormerland will Moers nach zweijähriger Corona-Zwangspause am 21. Mai wieder in eine Partymeile verwandeln. Gleich 16 Bands wird er im Gepäck haben, die in 16 Locations der Innenstadt und der Stadtteile Scherpenberg und Asberg handgemachte Live-Musik präsentieren werden.

Ruta ist aus der Erfahrung seiner mittlerweile wieder in anderen Städten durchgeführten Musikevents überzeugt, dass die Bandnacht auch in Moers erneut ankommen wird. „Die Signale waren positiv“, blickt Ruta auf gute Gespräche mit den Gastronomen, die  – wie viele ihrer Gäste – nicht mehr auf den traditionellen Termin im Herbst warten wollten. Dies sei die Motivation für ein Revival bereits im Frühjahr gewesen.

„Dabei sein werden alte Bekannte. Es wird aber einige neue Kneipen und Bands geben“, verspricht Ruta nach bewährtem Konzept einen Mix aus Italo-Schlagern, Jazz-Klängen, Funk & Soul, Reggae-Beats und vor allem Rockmusik für Partystimmung bis in die frühen Morgenstunden. Auch Enni ist wieder dabei, deren Vorstandsvorsitzender Stefan Krämer die Kulturszene nach den extrem schwierigen Monaten unterstützen und Moersern aus dem Corona-Blues helfen will. „Jetzt wo es wieder möglich ist, soll es für Niederrheiner einige Stunden abseits von täglichen Schreckensnachrichten geben.“ Deswegen sei Enni wie seit 18 Jahren auch diesmal ein verlässlicher Partner.

  • Seit Oktober 2000 ist die Band
    Konzert in Kamp-Lintfort : Rock-Helden der Sechziger spielen für die Ukraine
  • Stellten das Programm vor (v.l.): Musiker
    Veranstaltungen in Wülfrath : Band „In Vain“ feiert Comeback beim Kalkstädter Beach
  • „Drei Pfund Wahnsinn to go“: HG.
    Kultur in Moers : Comedy Arts mit „drei Pfund Wahnsinn“

Bei seinen Vorbereitungen ist Adam Ruta auf viele neue Gesichter getroffen. „Einige Gastronomen hatten das Wochenende schon verplant, andere die Durststrecke leider nicht überlebt.“ Allein drei Locations, die zuletzt dabei waren, haben neue Betreiber, die ihrem Lokal ein neues Konzept und einen neuen Namen verpasst haben.

So wird es im Autentico (ehemals Ritumenti am Hanns-Dieter-Hüsch-Platz) mit Granufunk, im Caffè Sotto (ehemals Monokel) mit Real Spirit und im Restaurant Argana (ehemals Tapas Bar) mit Fireside Live-Musik vom Feinsten geben.

Erstmals dabei ist die Gatsby Bar, die neben dem Café Mondrian und dem Irish Pub Fiddlers das Kastell zur Party-Hochburg macht. „Spontan hat auch das Restaurant Tristan an der Kirchstraße zugesagt. Dort spielen Price & Franklin Rock und Schlager“, sagt Ruta. Der Inhaber kenne die Bandnacht aus seinen Zeiten als Xantener Gastronom. Für Ruta ist es auch ein schönes Zeichen, dass das Café Extrablatt am Altmarkt nach mehrjähriger Pause wieder dabei ist und dort die Band Moodish zum Tanz bittet.

Auch außerhalb des Zentrums werden zwei langjährige Partner mitmachen – das Haus Kampmann, in dessen Saal es mit den Moonroxx rockig zugehen wird, und die Kleine Kneipe in Asberg, wo es Cookie & Friends rocken lassen.

Traditionell bereichern auch Locations wie das Café des Arts, das Piccolo oder das Bollwerk das Programm. Und wie üblich werden auch diesmal wieder Orte dabei sein, an denen rockige Abende nicht zum Tagesgeschäft gehören. So gibt es im Studio des Moerser Schlosstheaters wieder Jazz vom Feinsten oder im Eiscafé Adria am Kö eine italienische Schlagerparty, wie bei der Premiere mit dem Duo Filieri als Opener der Musiknacht schon ab 19 Uhr.

In allen Locations gemeinsam wird es so mehr als 40 Stunden Live-Musik geben. Bei so viel Auswahl sieht Adam Ruta seine Gäste erneut vor einem Luxus-Problem. „Ich kann jeden verstehen, der an diesem Abend gar nicht weiß, wo er hingehen soll“, sagt er und empfiehlt auf jeden Fall eines: Früh starten! Wie gewohnt werden die Bands zu verschiedenen Uhrzeiten versetzt auftreten. Damit Gäste zwischen den Stadtteilen und der City pendeln können, wird es erneut einen Bus-Shuttle geben. „Hier werden wir präventiv bei Maskenpflicht in Bussen aber diesmal auf Musik verzichten.“ Nicht verzichten müssen Ticketkäufer aber auf die dort stets gut angekommene Band „Herrensalon“. Das Musik-Ensemble mit Cajon, Schüttelei, Mundharmonica und Melodica wird im Café des Arts auftreten.

Karten für die Kneipentour gibt es ab der ersten Maiwoche für 16 Euro in allen teilnehmenden Lokalen, bei Moers Marketing, Kirchstraße 27, oder plus einer Vorverkaufsgebühr online unter www.rogschticket.de/enni-moers.
Wie üblich werden aber auch Kurzentschlossene noch dabei sein können. An den Abendkassen kostet die Karte dann 19 Euro.