Moers: Das Schwafheimer Waldfest bietet Programm für alle Generationen.

Familienfest in Moers : Das Schwafheimer Waldfest bietet Programm für alle Generationen

Gute Besucherzahlen meldet das traditionelle Waldfest in Schwafheim. Musik war an beiden Tagen Trumpf.

Das Wäldchen in Schwafheim war Ziel der Gäste am Wochenende. Familiär gab sich das Waldfest in seiner 54. Ausgabe. „Wir haben mit drei Bands am Samstag gefeiert. Die haben den Platz gerockt“, sagt im Rückblick Carsten Kendziorra, Geschäftsführer vom TV Schwafheim. SV und TV Schwafheim haben erneut die Schirmherrschaft übernommen, deren Engagement Bürgermeister Christoph Fleischhauer am Sonntag ins rechte Licht setzte.

Was sich hinter dem eher bescheidenen Begriff Schirmherrschaft verberge, sei „ein engagiertes Tun und Machen von vielen Ehrenamtlichen. Ein Engagement, das das Waldfest zu einem rauschenden Fest macht“, sagte Fleischhauer. Das Waldfest in der waldarmen Stadt Moers als Fest von und für Bürger zeichne sich durch Atmosphäre und ihre Besucher aus. Kendziorra: „Am Samstag kamen die jungen Familien mit ihren Kindern am Nachmittag.“

Das Duo „Lisa und ich“ stimmte musikalisch mit eigenen Interpretationen ein. „Bandecho“ und „Coverkings“ setzten dem Ganzen am Abend die Krone auf. „Die Mischung von Musik, Tanz und Unterhaltung macht das Gute-Laune-Programm aus. Junge wie lokale Bands spielen bei uns auf der Bühne“, so Kendziorra über das Konzept, das im vierten Jahr erneut aufgeht und sich aber offen für weitere Veränderungen gibt.

Der Sonntag widmete sich mit einem musikalischen Frühschoppen und anschließender Kaffeetafel, für die der örtliche evangelische Kindergarten „Wirbelwind“ sorgte, dem älteren Publikum. Sechs Chöre sorgten für Musik vom Feinsten und luden mit ihrem Repertoire in die weite Welt ein. Ein stimmungsvolles Halleluja bot der Schwafheimer Frauenchor. Den weiteren Niederrhein vertrat beispielsweise die stimmenstarke Chorgemeinschaft Borth-Millingen. Der Männergesangverein Frohsinn reiste aus Essen/Burgaltendorf an und schloss an den Auftritt später eine Tour entlang des Niederrheins an. Der Knappenchor Rheinland feierte die Bergmannstradition. Sängervereinigung Bayer Uerdingen und MGV Friemersheim wie auch der MGV Frohsinn Moers legten nach.

Das Publikum klatschte mit, freute sich über die Beiträge, während die Kinder für sich die Hüpfburg eroberten oder sich schminken ließen. „Wir erleben rund 150 Sängerinnen und Sänger bei unserem Waldfest. Mit traditionellen und modernen Liedern haben wir ein Programm, das querbeet angelegt ist“, so Kendziorra. Anders als im Supersommer 2018 spielte das Wetter dank gemäßigter Temperaturen mit.

Mehr von RP ONLINE