1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Corona-Buch - Wie Moerser die Pandemie erleben.

Buch ist erschienen : Moerser schreiben, wie sie die Pandemie erleben

Ein Corona-Projekt starteten im Frühjahr 2021 Ursula Friebel (Bibliothek Moers), Jörg Büschgens (VHS Moers) und Ulrich Steuten (ehemals VHS Moers). Sie haben Menschen in Moers eingeladen, sich gegenüber der Pandemie nicht tatenlos, sondern kreativ zu verhalten.

„Corona – Moers schreibt ein Buch“ lautete der Aufruf. Jetzt ist das Werk erschienen. Gefragt waren Statements gegen den Corona-Frust, Berichte und Geschichten aus einer neuen, stressigen und so nie zuvor dagewesenen Lebensweise.

Erlebnisse und Erfahrungen aus dem komplett veränderten Alltag werden in dem Buch dokumentiert: der Umgang mit Einschränkungen, Ängsten und Sorgen, Abstand und Masken, aber auch mit Hoffnungen und neuen Entdeckungen. Und nicht zuletzt werden auch die kreativen Reaktionen auf die coronabedingten Einengungen hervorgehoben. Dass die Moerserinnen und Moerser zu einem solchen Projekt in der Lage sind und es meistern würden, hatten sie 2014 mit „Moers – Eine Stadt schreibt ein Buch“ bereits bewiesen.

Zwischen April und August 2021 erhielt das Herausgeber-Team 72 Einsendungen, von denen 35 in das Buch aufgenommen wurden. In Gedichten, Erlebnisberichten, Kurzgeschichten und Einträgen in ein „Tagebuch der Einsamkeit“ schildern die Autorinnen und Autoren ihre persönlichen Erlebnisse und Strategien im Umgang mit der Pandemie. Sie beschreiben den „Corona-Blues“, erfinden „Trostpflaster“ unterschiedlicher Art, gestalten eine „dekonstruierte Geburtstagsfeier“ und machen „Entdeckungen im Keller“. Sie berichten von „Extremen“ und „Konstanten“, einem „Besuch der besonderen Art“ und dem „Ausbruch der Stille“ oder kommen zum Ergebnis: „Dat is doch hier nix!“

  • Der Deutsche Bundestag.
    Debatte in Berlin : Bundestag berät über Corona-Impfpflicht
  • Die neue Ampel-Koalition, hier auf der
    Zwei Jahre Pandemie in Deutschland : Das Corona-Pendel schlägt zurück
  • Die Telegram-App auf einem Handy-Bildschirm (Symbolfoto).
    „Besorgniserregende“ Entwicklung : Bundeskriminalamt richtet Taskforce zu Strafverfolgung bei Telegram ein

Das Corona-Projekt wurde vom Kulturbüro der Stadt finanziell unterstützt. Das Buch wurde beim Moerser Brendow-Verlag gestaltet und in einer Auflage von 500 Exemplaren gedruckt. Es ist erhältlich bei der Barbara-Buchhandlung (Burgstraße), bei Thalia (Steinstraße) und der Neukirchener Buchhandlung (Andreas-Bräm-Straße 18-20, Neukirchen-Vluyn) zum Preis von zehn Euro.

(RP)