Moers: "Bündnis" will Klimanotstand ausrufen

Fridays for Future : „Bündnis“ will den Klimanotstand in Moers ausrufen

SPD, Grüne und Grafschafter unterstützen einen Antrag der Moerser Fridays-for-Future-Gruppe.

Nach Neukirchen-Vluyn könnte auch Moers den Klimanotstand ausrufen. Mit einem Bürgerantrag dazu hat sich die Moerser Fridays- for-Future-Gruppe an die Stadt gewandt. Er wird voraussichtlich am zehnten September im Ausschuss für Bürgeranträge besprochen. Auch ein Gegenantrag soll dort behandelt werden. Der Antrag von Friday for Future soll anschließend am zwölften September im Ausschuss für Stadtentwicklung, Planen und Umwelt beraten werden. Dort wird gleichzeitig der Antrag des Bündisses für Moers, einen „Masterplan Klimaschutz“ auszuarbeiten, auf der Tagesordnung stehen. Die abschließende Beschlussfassung ist für den zweiten Oktober im Stadtrat geplant.

Die Bündnis-Fraktionen SPD, Grüne und Grafschafter begrüßen ausdrücklich die Idee der Moerser-Fridays-for-Future-Gruppe, den Klimanotstand auszurufen. „Schäden von fast einer Milliarde Euro in NRW im vergangenen Jahr sind das allein ökonomisch sichtbare Ergebnis der Folgen des vor allem Menschen verursachten Klimawandels“, heißt es dazu von den drei Fraktionen.

Darauf aufbauend, wirbt das Bündnis für einen „Masterplan Klimaschutz“. So sollen, wie bereits berichtet, klimaschonende Ideen unter anderem für den Bereich Verkehr und Wohnen entwickelt werden. Auch den „CO2-Fußabdruck“ des Rathauses nimmt das Bündnis unter die Lupe. So schlägt es vor, einen mindestens klimaneutralen Fuhrpark für das Rathaus zu schaffen und mehr Regionales in der Rathauskantine anzubieten. Das „Bündnis für Moers“ hat mit 29 Sitzen im Stadtrat, eine absolute Mehrheit.

Die Moerser Fridays-for-Future-Gruppe will bald wieder mit öffentlichen Aktionen für den Klimaschutz werben. Eine Zusammenarbeit mit Schülern aus Neukirchen-Vluyn und Duisburg sei in Planung, sagte eine Vertreterin der Gruppe unserer Zeitung. Für den 20. September sei eine Demonstration in Planung, dabei soll auch mit den umliegenden Ortsgruppen kooperiert werden. Die Friday-for-Future-Bewegung hat den 20. September als weltweiten Klimastreik-Tag angesetzt. In zeitlicher Nähe zur Tagung des Klimakabinetts in Berlin und zum UN-Weltklimagipfel in Santiago de Chile soll so Druck auf die Regierungen ausgeübt werden.

Die Aktions-Termine in Moers, aber auch bundesweit, finden sich unter www.fridaysforfuture.de

Mehr von RP ONLINE