1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Moers: Bethanien richtet einen Hebammen-Kreißsaal ein

Neu in Moers : Bethanien richtet einen Hebammen-Kreißsaal ein

Der Hebammen-Kreißsaal ist ein Betreuungskonzept, das den ärztlich geleiteten Kreißsaal ergänzt. Das Gesundheitsministeriums des Landes fördert die Einrichtung der neuen Kreißsäle mit jeweils 25.000 Euro.

Das Bethanien-Krankenhaus Moers gehört zu insgesamt 20 Kliniken in Nordrhein-Westfalen, die bis Ende 2022 einen Hebammenkreißsaal anbieten wollen. Das Gesundheitsministeriums des Landes fördert die Einrichtung der neuen Kreißsäle mit jeweils 25.000 Euro.

Der Hebammenkreißsaal ist ein Betreuungskonzept, das den ärztlich geleiteten Kreißsaal ergänzt. „Eine Versorgung ist für gesunde Schwangere geeignet, die nach unauffälligem Schwangerschaftsverlauf eine unkomplizierte Geburt erwarten können“, teilte die Landesregierung mit. „Das Versorgungsmodell unterstützt Frauen in ihrem Wunsch nach einer intensiven Betreuung und interventionsarmen Geburt aus eigener Kraft. Zusätzlich kann das Konzept die Zusammenarbeit zwischen Ärzteschaft und Hebammen sowie die Arbeitszufriedenheit von Hebammen verbessern.“

„Hebammengeleitete Kreißsäle sind ein wichtiger Baustein zur Verbesserung der klinischen Versorgung. Nordrhein-Westfalen ist bei Hebammenkreißsälen bundesweit führend“, sagte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. Wesentliche Bestandteile des Konzepts seien die von Hebammen und Ärzteschaft gemeinsam erarbeiteten Kriterienkataloge zur Aufnahme und Weiterleitung der Frauen in die ärztliche Betreuung sowie die selbstständige Betreuung durch erfahrene Hebammen während der Geburt. Die Förderung ermöglicht den Kliniken, ihr Fachpersonal zu schulen.

  • Die Lungenfach-Klinik Bethanien ist in Solingen
    Besuche weiterhin erlaubt : Solinger Kliniken wappnen sich für Omikron-Welle
  • Mehr als 1200 Kinder kamen 2021
    Hebamme Katja Wilmsen aus Geldern : Hebamme mit Babyboom zum Abschied
  • Auf die Labore kommt noch mehr
    Lauterbach will Quarantäne verkürzen : Das sind die Quarantäne-Regeln für Geimpfte, Ungeimpfte und Kinder

In Nordrhein-Westfalen gibt es 136 Kliniken mit geburtshilflichen Abteilungen, neun Häuser bieten bereits einen Hebammenkreißsaal an. Durch die Einrichtung von 20 weiteren Hebammenkreißsälen im Laufe des Jahres soll es demnächst in mehr als jeder fünften geburtshilflichen Abteilung in NRW einen hebammengeleiteten Kreißsaal geben. Nach Informationen des Deutschen Hebammenverbandes bieten neben den nordrhein-westfälischen Geburtskliniken deutschlandweit 17 weitere Krankenhäuser Hebammenkreißsäle an.